BVB | Klausel im Vertrag von Mats Hummels: So kommt es zur Verlängerung!

Logo: 90PLUS

90PLUS

Artikelbild: BVB | Klausel im Vertrag von Mats Hummels: So kommt es zur Verlängerung!

News | Mats Hummels befindet sich derzeit in Topform und ist einer der Hauptverantwortlichen für die bislang gute Saison des BVB. Sein Vertrag bei Borussia Dortmund läuft noch bis 2022. Dank einer Klausel könnte sich dieser automatisch verlängern. 

BVB: Klausel ermöglicht Hummels-Verlängerung

Nach drei Jahren beim FC Bayern München kehrte Mats Hummels (31) im Sommer 2019 zum BVB zurück. Dort wurde der Innenverteidiger auf Anhieb wieder zum Leistungsträger. Sein Vertrag bei Borussia Dortmund läuft noch bis 2022. Dank einer Klausel, könnte sich dieser automatisch um ein Jahr verlängern. Wie die Sportbild erfahren haben will, soll eine Verlängerung dann erfolgen, wenn Hummels in der kommenden Saison in mindestens 22 Pflichtspielen zum Einsatz kommt. Bleibt seine Form auch nur ansatzweise so konstant wie zur Zeit und sollte der Abwehrchef von Verletzungen verschont bleiben, dürfte diese Pflichtspielmarke kein Problem für ihn sein. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (61) zeigte sich gegenüber der Sportbild von Hummels begeistert: „Mats hat unsere Erwartungen zu 100 Prozent erfüllt!“

Bei anderen Spielern, deren Verträge ebenfalls 2022 auslaufen, soll es schon eine Tendenz geben. Dan-Axel Zagadou (21), der gerade wieder nach längerer Verletzungspause ins Mannschaftstraining einstieg, soll vom Verein ein neues Angebot unterbreitet bekommen. Der Franzose soll dem Bericht zufolge auch gewillt sein, dieses zu unterschreiben. Mahmoud Dahoud (24) könnte ebenfalls seinen Vertrag verlängern. Dafür müsste er seine zuletzt konstant gute Form weiter bestätigen. Bei Axel Witsel (31), der bei Vertragsende 33 Jahre alt wäre, soll zunächst noch abgewartet werden, ob er in Zukunft noch eine Hilfe für die Mannschaft darstellt. Thomas Delaney (29) hingegen könnte sich noch seinen Traum von der Premier League erfüllen. Der BVB würde ihn wohl für eine Summe ab zehn Millionen Euro ziehen lassen, so die Sportbild

(Photo by INA FASSBENDER/AFP via Getty Images)