BVB | Diese Stürmer werden als Haaland-Nachfolger gehandelt | OneFootball

BVB | Diese Stürmer werden als Haaland-Nachfolger gehandelt

Logo: 90PLUS

90PLUS

News | Mit dem BVB werden zurzeit einige Stürmer in Verbindung gebracht. Unter anderem Dusan Vlahovic. Am Serben soll auch der FC Bayern interessiert sein.

BVB klappert Markt nach Haaland-Nachfolger ab – FC Bayern als Konkurrent?

Wie „Sky“ berichtet, beschäftigen sich sowohl der FC Bayern München als auch Borussia Dortmund mit Dusan Vlahovic (21). Beide Bundesliga-Klubs haben demnach in der Vergangenheit auch schon Kontakt zum Serben aufgenommen. Der Stürmer der AC Fiorentina erzielte in der vergangenen Saison 21 Tore in der Serie A und traf auch schon in der aktuellen Spielzeit viermal.

Sportbild-Chefreporter Sven Westerschulze legte nach und betonte, dass Vlahovic neben Karim Adeyemi (19) und Sebastian Haller (27) zu den Kandidaten gehöre, mit denen sich der BVB für die nächste Saison beschäftige. Die Schwarzgelben beobachten ihn „sehr genau“

Der entscheidende Faktor bei den weiteren Transferplanungen für den Sturm dürfte vor allem Erling Haaland (21) sein. Bleibt der Norweger den Dortmundern überraschenderweise doch erhalten, dürften Vlahovic und Haller keine Rolle mehr in den Planungen des BVB spielen. Beim FC Bayern dürfte Vlahovic ohnehin nur als Back-Up hinter Robert Lewandowski (33) dienen.

Darüber hinaus vermeldet Sky, dass Dortmund auch noch Paul Onuachu (27) vom KRC Genk auf dem Zettel habe. Der über 2 Meter große Stürmer hat in Belgiens erster Liga in zehn Spielen neun Tore erzielt.

Wie konkret das Interesse der Dortmunder an den verschiedenen Kandidaten wirklich ist, dürfte in den nächsten Wochen ersichtlicher werden. Zurzeit werden viele Namen in den Topf geworfen, da halb Europa an Haaland dran ist und der BVB bei einem Verkauf naturgemäß im Sturm nachlegen muss. Zumindest bei Haller und Vlahovic mehren sich die Berichte über ein vermeintliches Interesse, aber noch ist es zu früh, um einzuschätzen, an welchen Gerüchten wirklich was dran ist. Dafür muss die Causa Haaland erst einmal geklärt werden.

(Photo by Gabriele Maltinti/Getty Images)

Impressum des Publishers ansehen