BVB: Das sind die Aufgaben von Sebastian Kehl

Logo: OneFootball

OneFootball

Helge Wohltmann

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fde.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2018%2F07%2FBorussia-Dortmund-v-SV-Werder-Bremen-Bundesliga-1530601860.jpg&q=25&w=1080

Borussia Dortmund hat mit Sebastian Kehl einen neuen Leiter der Lizenzspielerabteilung. Doch was genau macht er dabei eigentlich? Michael Zorc klärt auf.

Vor allem soll Kehl den Sportdirektor entlasten und ihm Aufgaben abnehmen, die Zorc nicht mehr bewältigen kann: „Das war der ausschlaggebende Punkt dafür, dass wir uns breiter aufstellen und der Entwicklung im Fußball Rechnung tragen wollten“, so der 55-Jährige zu ‚Revier Sport‘. „Über viele Jahre haben Aki Watzke und ich die gesamte Bandbreite an Aufgaben als Duo erledigt und das ist einfach nicht mehr zu leisten.“

Vor allem soll Kehl dabei als Ansprechpartner für die Spieler dienen, damit Zorc nicht mehr zwischen Geschäftsstelle und Trainingsgelände pendeln muss: „Man muss permanent als Ansprechpartner vor Ort sein. Und das konnte ich durch meine anderen Aufgaben nicht immer leisten.“ Der Klub ist mittlerweile einfach zu groß, die Aufgaben zu vielfältig geworden.

Vor allem mannschaftsinterne Probleme wie beispielsweise bei Pierre-Emerick Aubameyang und Ousmane Dembélé sollen frühzeitig erkannt und gelöst werden, bevor sie sich auf das Sportliche auswirken. „Ich freue mich, dass wir Sebastian gewinnen konnten, der ja eine hohe Identifikation mit dem BVB und Dortmund hat, der Musterprofi war und dadurch eine hohe Glaubwürdigkeit einbringt.“