Bundesliga | Viel Bayern – und einmal Niederlechner | OneFootball

Bundesliga | Viel Bayern – und einmal Niederlechner

Logo: 90PLUS

90PLUS

Showtime! Der Samstagnachmittag von Spieltag 5 – ein erstaunlich ereignisarmer. Also, außerhalb von München. Siebenmal schenkte der FC Bayern dem VfL Bochum ein und fügte ihnen die höchste Niederlage der Bundesliga zu. Außerdem schockte Florian Niederlechner die Borussia aus Mönchengladbach.

Bayern-Gala – und viel Leerlauf

Der Nachmittag brauchte eine gute Viertelstunde, um Reiseflughöhe zu erreichen. Und er begann in der Allianz Arena. Bis zur 17. Minute präsentierte sich der VfL Bochum mutig, gar ebenbürtig und ließ den FC Bayern kaum zu Chancen kommen. Doch dann brachte Anthony Losilla Serge Gnabry gut 25 Meter halbrechts vor dem Tor zu Fall. Leroy Sané nahm sich des fälligen Freistoßes an – und zirkelte die Kugel herrlich über eine leicht indisponierte Bochumer Mauer punktgenau ins untere rechte Eck. 1:0.

Zehn Minuten später legten die Münchener nach. Thomas Müller legte links raus zu Sané. Bayerns Nummer 10 wurde nicht angegriffen, genauso wenig wie Joshua Kimmich in der Mitte, der sich drehen und abschließen durfte, dabei aber profitierte, dass Armel Bella Kotchap abfälschte. Das Duell zwischen dem Meister der Bundesliga und 2. Bundesliga geriet zur Demontage für den Aufsteiger. 32. Minute, Thomas Müller schickte Serge Gnabry steil. Danilo Soares sah nur die Rücklichter des Nationalspielers, der flach ins lange Eck auf 3:0 erhöhte.

Was fehlte aus VfL-Sicht? Ein Eigentor. Und das kam erstens in Minute 43 und zweitens, so: Thomas Müller steckte den Ball durch die Bochumer Abwehr in der Hoffnung, dass Robert Lewandowski die Kugel erreicht. Der Adressat hieß letztlich Vasilis Lampropoulos und murmelte die Kugel am herausstürzenden Manuel Riemann vorbei zum 0:4. Und Pause. Der FC Bayern gab bislang den Alleinunterhalter, auf den anderen drei Plätzen blieb es zur Halbzeit beim 0:0.

Bayern macht weiter, Niederlechner schockt Gladbach

Was konnte den Bochumern noch Hoffnung machen? Auf den Tag genau vor 45 Jahren waren sie es, die zuhause 4:0 gegen den FC Bayern führten – und am Ende 5:6 unterlagen. Diesmal lief die Partie grundlegend anders. Nicht zuletzt auch, weil die Münchener Robert Lewandowski noch ein Tor auflegen wollten. Das änderte sich nach einer Stunde. Gnabry rechts raus zu Sané, der in die Mitte, wo Bayerns Nummer 9 nur noch einschieben musste. Und wenn man gerade dabei ist: 65. Minute, Kimmich leitete die Situation selbst ein, lief durch, bekam die Kugel vom gebürtigen Bochumer Leon Goretzka per Kopf aufgelegt und spitzte zum 6:0 ein. Kimmichs erster Bundesliga-Doppelpack.

Bildquelle: imago

79. Minute: Goretzka suchte den eingewechselten Choupo-Moting, Bella Kotchap klärte. Aber Goretzka bekam die Kugel ein zweites Mal, Riemann parierte zuerst gegen Müller, dann zweimal herausragend gegen Choupo-Moting. Der dritte Versuch saß jedoch. 7:0. Das war gleichzeitig auch der Endstand. Der FC Bayern liefert den nächsten herausragenden Auftritt. Für den VfL Bochum ist es die höchste Bundesliga-Niederlage.

Zehn Minuten vor Schluss fiel tätsächlich auch ein Treffer außerhalb der Allianz Arena – aber trotzdem in Bayern. Nico Elvedi rutschte unter einem weiten Ball hindurch, so war Ruben Vargas rechts frei durch. Der Schweizer legte überlegt in den Rückraum, wo Florian Niederlechner angerauscht kam und zur Führung für den FC Augsburg traf. Die Ergebnisse.

FC Bayern 7:0 VfL Bochum Tore: 1:0 Sané (17′), 2:0 Kimmich (27′), 3:0 Gnabry (32′), 4:0 Lampropoulos (ET, 43′), 5:0 Lewandowski (61′), 6:0 Kimmich (65′), 7:0 Choupo-Moting (79′)

Mainz 05 0:0 SC Freiburg Tore: –

TSG Hoffenheim 0:0 Arminia Bielefeld Tore: –

FC Augsburg 1:0 Borussia Mönchengladbach Tor: 1:0 Niederlechner (80′)

Bildquelle: imago

Victor Catalina

Impressum des Publishers ansehen