Bundesliga-Tagebuch: Dein Workout mit Thiago, Mathe mit Eggestein

Onefootball

Antonia Hennigs

Artikelbild: Bundesliga-Tagebuch: Dein Workout mit Thiago, Mathe mit Eggestein

Neben der Versammlung der DFL und der dort veröffentlichten neuen Beschlüsse spielten sich bei Spielern und Klubs heute noch andere Dinge ab. Zusammengefasst gibt es jetzt alles in unserem Bundesliga-Tagebuch!

Teurer Shisha-Abend für Harit

Gegen die Vorgaben, die während der Corona-Krise gelten, hatte Schalkes Amine Harit vor wenigen Tagen mit Bekannten einen Abend in einer Essener Shisha-Bar verbracht. Dass ihm Zuhause schlicht die Decke auf den Kopf gefallen war, ist zwar nachvollziehbar, rechtfertigt aber nicht die unerlaubte Aktion.

Jochen Schneider, Vorstand von Schalke 04, sprach nun noch einmal mit Harit über diesen Fauxpas und kündigte außerdem eine Geldstrafe an. Die genaue Höhe wollte Schneider nicht nennen, sie würde aber „saftig“ ausfallen. Dazu kommen „Sozialstunden“, die der 22-Jährige bei einem Hilfsprojekt der Ultras Gelsenkirchen ableisten werden muss.


Kobel darf selbst über Zukunft beim VfB entscheiden

Gregor Kobel ist bis Ende Juni von der TSG Hoffenheim an Stuttgart ausgeliehen und überzeugte dort bisher mit seinen Leistungen, weshalb der VfB den Keeper gerne fest verpflichten würde. Wie der Sportdirektor der Schwaben, Sven Mislintat, jetzt gegenüber dem ‚kicker‘ erklärte, haben die Stuttgarter die Entscheidung aber selbst „nicht in der Hand“.

Ein Stuttgarter Aufstieg in die Bundesliga würde eine „finanzielle Lösung“ möglich machen, da der VfB so wohl 4,5 Millionen Euro für Kobel an die TSG überweisen könnte. Die letzte Entscheidung liege aber bei Gregor Kobel selbst.


Home-Workout mit Thiago

Auch wir „normale“ Menschen, die unser Geld nicht als Profi-Fußballer verdienen, versuchen uns momentan in den eigenen vier Wänden statt im Fitnessstudio fit zu halten. Dabei nutzen nicht wenige Leute Workout-Videos auf YouTube, in denen ganze Trainingseinheiten vorgemacht werden.

Genau das könnt Ihr jetzt auch mit niemand geringerem als Bayern-Profi Thiago machen. Der Mittelfeldmann zeigt Euch verschiedene Fitness-Übungen zum Nachmachen für Zuhause. Von Dehnungen bis Stabilisations- und Gleichgewichtsübungen ist alles dabei. Also, ab auf die Matte mit Thiago!


Ginter glaubt nicht an langfristige Veränderungen nach der Krise

So mancher Fußball-Experte hat die Hoffnung, dass sich das Fußball-Business durch die Coronakrise ein wenig „normalisieren“ wird, gerade was Ablösesummen und andere Finanzen betrifft. Gladbachs Matthias Ginter ist da weniger zuversichtlich. „Wir sollten alles dafür tun, die Gemeinschaft und Solidarität beizubehalten. Trotzdem wissen wir alle, wie der Fußball tickt“, äußerte er sich realistisch gegenüber dem ‚SWR‘.

Der Nationalspieler hoffe natürlich auch auf eine Nachhaltigkeit von Gemeinschaftsgefühl und Solidarität im Fußball, aber „wenn es wieder um Punkte geht, um Trainerentlassungen oder sonstiges, bezweifle ich, dass die Hintergedanken, die man in der Coronakrise gesammelt hat, noch beibehalten werden“, befürchtet er ehrlich.


Entwarnung aus Frankfurt

Die Mannschaft und das Betreuerteam von Eintracht Frankfurt stehen aufgrund von vier positiven Coronafällen noch bis Donnerstag unter Quarantäne. Vor der Mitgliederversammlung der DFL verkündete Sportdirektor Fredi Bobic jetzt gute Nachrichten. „Es geht ihnen wirklich sehr gut, sie waren alle schnell über den Berg. Einer von den vier hat gar nichts mitbekommen“, sagte er der ‚hessenschau‘.

Betroffen waren zwei Spieler und zwei Betreuer der SGE. Auch zu einem vorzeitigen Saisonabbruch äußerte sich Bobic. Er hoffe weiterhin, dass im Mai oder Juni wieder gespielt werden könne: „Das ist unser erklärtes Ziel.“ Dass sich aber natürlich nach der Entwicklung der Lage rund um das Coronavirus sowie den Entscheidungen von Politik und Gesundheitsämtern gerichtet werden muss, stehe außer Frage.


Mathe mit Maxi Eggestein, Geschichte mit Kevin Vogt

Keine Ausreden mehr für alle jungen Leute, deren Schulen wegen des Coronavirus momentan geschlossen sind. Werder Bremen bietet nun eine neue Möglichkeit, das Gehirn der Schüler am Laufen zu halten. Im Zuge der „Schulfach-Challenge“ kann man sich in sechs verschiedenen Fächern mit den Profis messen. Unter dem Motto „Beat the Pro“ können Schüler gegen die Werder-Kicker persönlich antreten.

In Mathe geht es dabei gegen Maxi Eggestein, Milot Rashica macht den Sportunterricht, in Englisch ist Ludwig Augustinsson Euer Gegner, Philipp Bargfrede versucht sich an Deutsch, historisch wird es mit Kevin Vogt und Leonardo Bittencourt tritt in Musik an. Eure Chance also, den Profis zu zeigen, dass sie zu schlagen sind!


Köln will Youngster aus Hannover

Linton Maina stand vor der Spielpause unter Beobachtung mehrerer Vereine. Interesse soll es aus England geben, aber auch der 1. FC Köln hat den 20-Jährigen im Blick. Bei einem anvisierten Transfer könnte der von Hannover ausgeliehene Jannes Horn eine Rolle spielen, denn die Kölner scheinen kein Interesse daran zu haben, Horn nach Leihende in den Kader aufzunehmen.

Es könnte also zu einem Tauschgeschäft kommen. Der Effzeh soll den flexibel einsetzbaren Maina unbedingt verpflichten wollen und könnte den Preis mit Horn ein wenig drücken. Aufgrund der Coronakrise sind Pläne wie diese aber erst einmal ins Stocken geraten, außerdem soll es „belastbare Offerten“ für Maina von der Insel geben.


Favre über wiederaufgenommenes Training in Dortmund

Am Montag trainierte Borussia Dortmund wieder an der frischen Luft, nachdem die Schwarz-Gelben in den letzten Wochen von Zuhause oder im Trainingszentrum trainiert hatten. Lucien Favre äußerte sich darüber nun gegenüber der Schweizer Zeitung ’24 Heures“ und erklärte, dass „kein unnötiges Risiko“ eingegangen worden sei.

„Die Jungs zogen sich in separaten Umkleideräumen um und die meisten gingen zu Hause duschen“, beschrieb er eine der Maßnahmen. Außerdem habe er in den letzten Wochen so gut wie keinen Kontakt zu seinen Spielern gehabt, und wenn dann „mit drei Metern Abstand.“ Man müsse nach einer Weile „wieder den Ball am Fuß spüren“, rechtfertige er die Wiederaufnahme.


Nach Hoffmann-Rauswurf: Mehr HSV-Anteile für Kühne?

Dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Bernd Hoffmann und Investor Klaus-Michael Kühne wurde nie ein besonders gutes Verhältnis nachgesagt. Auch Marcell Jansen soll eher ein Kritiker von Hoffmann gewesen sein, nun ist Jansen der wichtigste Mann im Klub. Auf der Pressekonferenz mit Jansen als neuem Vorsitzenden ging es daher viel um die Frage, ob sich Kühnes Einfluss beim HSV nun verändere.

Jansen dementierte einen gesteigerten Einfluss des 82-Jährigen jedenfalls nicht: „Das Thema Eigenkapital ist immer ein wichtiges Thema. Man muss gucken, was kann man an Optionen ausschöpfen, um gestärkt durch Corona zu kommen. Es gehört dazu, dass man sich alle Szenarien anschaut“, antwortete er ausweichend.