Bundesliga-Prognose 22/23 - die Tabelle nach dem 34. Spieltag | OneFootball

Bundesliga-Prognose 22/23 - die Tabelle nach dem 34. Spieltag

Logo: 90min

90min

Es gibt etliche Gründe, warum wir uns auf die neue Bundesliga-Saison 2022/23 freuen dürfen. Nachdem im Vorjahr Teams wie der SC Freiburg, Union Berlin und 1. FC Köln positiv überraschten, stellt sich natürlich die Frage, wer in der kommenden Spielzeit für Furore sorgen wird - und wer hinter den Erwartungen zurückbleibt. Wir von 90min haben uns an eine Prognose für die Bundesliga-Tabelle nach dem 34. Spieltag gewagt.

Warnung: Du wirst mit dem meisten sicherlich nicht einverstanden sein und dein Lieblingsklub kommt sowieso schlechter weg, als du denkst bzw. hoffst.

1. FC Bayern

FC Bayern / CHRISTOF STACHE/GettyImages

Ja ja, wie langweilig. Der FC Bayern an der Spitze.Aber es hilft ja alles nichts: Auch wenn Robert Lewandowski den Verein verlassen hat, so ist der Kader der Münchener weiterhin das Nonplusultra in der Bundesliga. Da Brazzo - der einstige Hoffnungsträger der Dortmunder - nun sogar Superstars wie Mané und de Ligt an Land zieht, ist ein Ende der bajuwarischen Dominanz auch vorerst nicht in Sicht.

Tabellenplatz 21/22: 1

2. Borussia Dortmund

Borussia Dortmund / Christof Koepsel/GettyImages

Haller, Schlotterbeck, Süle, Adeyemi, Özcan als Neuzugänge, dazu Bynoe-Gittens als aufstrebendes Talent in der Hinterhand: Der BVB-Kader wird 22/23 trotz des Haaland-Abgangs stärker sein als in der Vorsaison.Dazu sitzt Terzic als neuer Hoffnungsträger auf der Bank, die Erwartungen im Ruhrpott sind dementsprechend riesig. Doch leider hat die Borussia ein gewaltiges Problem - und das heißt FC Bayern. Denn auch in der neuen Spielzeit ist im Normalfall kein Vorbeikommen am Erzrivalen. Da reicht eine starke Transferperiode der Schwarz-Gelben nicht aus.

Tabellenplatz 21/22: 2

3. Bayer Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen / Alex Grimm/GettyImages

Die Werkself hat sich unter Seoane in die richtige Richtung entwickelt - und schafft es wohl, in diesem Sommer alle Leistungsträger zu halten. Wenn man bedenkt, dass Spieler wie Diaby, Tapsoba, Koussouno, Adli oder Frimpong noch jede Menge Potenzial nach oben haben, dann ist von Bayer 04 in der neuen Saison einiges zu erwarten.Spätestens wenn Wirtz von seiner Kreuzbandverletzung zurückkehrt, ist mit den Leverkusenern zu rechnen.

Tabellenplatz 21/22: 3

4. RB Leipzig

RB Leipzig / Martin Rose/GettyImages

Im vergangenen Sommer waren sich viele Experten einig, dass der Leipziger Kader fast auf Augenhöhe mit dem des FC Bayern wäre - in der Breite sah man die Roten Bullen sogar leicht vorne.Was folgte, ist bekannt: Fehlstart unter Marsch, Trainerwechsel und eine ganz knappe Qualifikation für die Champions League. Die war umso wichtiger, da RBL nun alle Leistungsträger - allen voran Nkunku - halten konnte. Insofern spricht erstmal einiges dafür, dass Leipzig erneut unter den ersten Vier landet. Für mehr ist die Konkurrenz aber zu stark.

Tabellenplatz 21/22: 4

5. Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt / Alex Grimm/GettyImages

In der Europa League sorgte die Eintracht in der Vorsaison mit dem Titelgewinn für gewaltige Furore - das Abschneiden in der Bundesliga würde man dagegen lieber unter den Teppich kehren. 22/23 steht für die SGE nun auch noch die Champions League an; da fragt man sich schon, wie sich die Eintracht im Königsklassen-Partymodus nebenbei auf die Liga konzentrieren will. In der vergangenen Spielzeit ging die Mehrfachbelastung schließlich in die Hose.Doch aus Fehlern lernt man bekanntlich - und weil das Duo Glasner/Krösche zu den besten seines Fachs zählt, glauben wir, dass sie die richtigen Rückschlüsse gezogen haben. Achja: Und die Transfers von der Eintracht sind einfach allererste Sahne. Wenn dann auch noch Kostic verlängert, spricht vieles dafür, dass die Party am Main nicht nur international, sondern auch national steigt.

Tabellenplatz 21/22: 11

6. VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg / Martin Rose/GettyImages

Die letzten Monate des VfL waren zum Heulen - nun ist es an der Zeit, dass die Wölfe mal wieder zubeißen. Dafür soll Chef-Dompteur Kovac sorgen, der die Aufgabe in der Autostadt gewohnt selbstbewusst antritt.Die Offensive, die ihm zur Verfügung steht, gehört mit Spielern wie Nmecha, Wind, Kruse, Wimmer, Kaminski, Waldschmidt und Philipp ohne Zweifel zu den besseren der Liga - wenn dann auch noch die Defensive (ganz Kovac-typisch) sicher steht, kann's was werden mit der Rückkehr nach Europa.

Tabellenplatz 21/22: 12

7. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach / Christof Koepsel/GettyImages

Die letzten eineinhalb Jahre liefen aus Gladbacher Sicht grausam - daher will man am Niederrhein unter Neu-Trainer Farke einfach nur wieder eine Mannschaft sehen, die diese Bezeichnung auch verdient. Die ersten Anzeichen, dass die Borussia fortan wieder nach oben schielen kann, sind da. Die Europa League trauen wir den Fohlen noch nicht zu, dafür aber die ruhmreiche Conference League. (Weiß mittlerweile jemand, wofür die gut ist?)

Tabellenplatz 21/22: 10

8. SC Freiburg

SC Freiburg / Christian Kaspar-Bartke/GettyImages

Der sympathische Sport-Club aus Freiburg hat 21/22 die gesamte Bundesrepublik begeistert und ist nur hauchzart an der Champions-League-Quali vorbei geschrammt.Mit Schlotterbeck verlor die Streich-Truppe zwar ihren Shootingstar, dafür kamen richtig gute Neuzugänge wie Ginter, Kyereh und Doan. In Summe dürfte die neue und ungewohnte Belastung aber etwas zu viel für die Breisgauer werden, zumal der Kader in der Breite nicht ganz optimal besetzt ist. Für einen einstelligen Platz mit Tuchfühlung zum europäischen Geschäft sollte es für den SCF aber allemal reichen.

Tabellenplatz 21/22: 6

9. Union Berlin

1. FC Union Berlin / Martin Rose/GettyImages

Nach dem Aufstieg hat Union eine bemerkenswerte Entwicklung hingelegt und sich Saison für Saison verbessert: Platz 11, Platz 7 und zuletzt sogar Platz 5. Hut ab!Wer es mit Zahlen hat, dem wird auffallen, dass in dieser Aufzählung die 9 vergessen wurde. Und deshalb - nur deshalb - setzen wir die Eisernen auf eben diesen Platz.(Und weil wir glauben, dass die Entwicklung nicht immer so weitergehen kann und der Awoniyi-Abgang sehr schmerzen wird. Aber das nur am Rande.)

Tabellenplatz 21/22: 5

10. 1. FC Köln

1. FC Köln / Matthias Hangst/GettyImages

Der Effzeh hat 21/22 jegliche Erwartungen übertroffen und ist als Tabellensiebter sogar ins europäische Geschäft eingezogen. Die Verpflichtung von Baumgart war ein absoluter Volltreffer, dazu haben nahezu alle Transfers gepasst.Dennoch muss man sich auch als Kölner eingestehen, dass die Truppe teilweise über ihrem Niveau gespielt hat. Nicht zuletzt wegen der Dreifachbelastung wartet nun eine ganz andere Aufgabe auf den Effzeh, der sich aber zumindest im Mittelfeld einpendeln dürfte.

Tabellenplatz 21/22: 7

11. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05 / Stuart Franklin/GettyImages

Die Mainzer haben unter Svensson eine beachtliche Entwicklung hingelegt und sich vom fast abgestiegenen Klub zum Anwärter auf das internationale Geschäft gemausert. 22/23 dürfte für die 05er jedoch schwer werden, da mit Niakhate und St. Juste die beiden besten Verteidiger abgegeben wurden. Die Neuzugänge sind allesamt spannend und dürften dem FSV weiterhelfen, doch mehr als ein solider Platz im Mittelfeld ist unserer Meinung nach nicht drin.

Tabellenplatz 21/22: 8

12. TSG Hoffenheim

TSG Hoffenheim / Alex Grimm/GettyImages

Die TSG hat so viel Potenzial - zuletzt aber viel zu wenig daraus gemacht. In so einem Fall wird die Schuld natürlich häufig beim Trainer gesucht, weshalb Hoeneß gehen musste und durch Breitenreiter ersetzt wurde.Der Ex-Schalke-Coach steht für offensiven und mutigen Fußball, was gut zur TSG passt. Das Problem bleibt jedoch die Defensive, die (gemessen an den Gegentoren) schon in der Vorsaison die fünftschlechteste der Bundesliga war.Tut sich im Kraichgau nichts Großartiges mehr im Abwehrverbund, dürfte es wieder auf eine relativ ernüchternde Saison hinauslaufen.

Tabellenplatz 21/22: 9

13. Hertha BSC

Hertha BSC / Markus Gilliar/GettyImages

Seit fünf Spielzeiten hat Hertha BSC es nicht mehr geschafft, die Saison auf einem einstelligen Tabellenplatz zu beenden. Viel spricht nicht dafür, dass sich das in der kommenden Spielzeit ändert.Bobic hat nach wie vor damit zu tun, den Kader nach seinen Wünschen umzugestalten - die vielen Fehlgriffe der vergangenen Jahre machen seine Arbeit nicht einfacher. Dennoch sollte für die Alte Dame ein Platz im grauen Mittelfeld rausspringen; Bobics Fokus, die Defensive zu verstärken und aufzurüsten, ist genau richtig.

Tabellenplatz 21/22: 16

14. Werder Bremen

SV Werder Bremen / Lars Baron/GettyImages

Der SV Werder ist zurück in der Bundesliga - und will dort auch bleiben. Dafür hat Franky B. seine ganze Magie ausgepackt und richtig gute Transfers getätigt: Mit Pieper und Stark kamen zwei stattliche Innenverteidiger zum Nulltarif, Stage dürfte sich als absoluter Glücksgriff im Mittelfeldzentrum erweisen. Wenn dann auch noch die Importe von der Insel (Buchanan & Burke) einschlagen, hat Grün-Weiß eine tolle Truppe zusammen.Der Klassenerhalt wird am Osterdeich relativ souverän erledigt werden - sagen wir zumindest.

Tabellenplatz 21/22: Aufstieg

15. FC Schalke

FC Schalke 04 / Andreas Schaad/GettyImages

Nach dem Abstieg ist man auf Schalke demütig geworden. Schröder und Co. betonen unisono, dass für Königsblau nach der Bundesliga-Rückkehr einzig und allein der Klassenerhalt gilt - für andere Luftschlösser ist in der Veltins-Arena kein Platz.Und genau dieses realistische Vorgehen dürfte am Ende dafür verantwortlich sein, dass S04 direkt in der Liga bleibt. Die grandiosen Fans, die in vielen Spielen ein Faktor sein dürften, werden ihr Übriges dazu tun. Auf Schalke entsteht wieder eine Einheit.

Tabellenplatz 21/22: Aufstieg

16. VfB Stuttgart

VfB Stuttgart / Matthias Hangst/GettyImages

Schon in der Vorsaison war der VfB der Relegation erst in wortwörtlich letzter Sekunde entkommen. Und vergleicht man den Kader von 22/23 mit dem von 21/22, so muss man festhalten, dass das Team nicht wirklich besser geworden ist.Im Gegenteil: Sollten Kalajdzic und/oder Sosa die Schwaben noch verlassen, scheint der VfB sogar schwächer aufgestellt. Da droht wieder eine schwere Spielzeit...

Tabellenplatz 21/22: 15

17. FC Augsburg

FC Augsburg / Sebastian Widmann/GettyImages

Der FCA geht in seine zwölfte Bundesliga-Saison in Folge - und abgesehen von den beiden außergewöhnlich guten Spielzeiten 13/14 und 14/15, als man 8. bzw. 5. wurde, hängen die Fuggerstädter immer irgendwie unten mit drin. Und irgendwie schaffen sie es immer, mehr oder weniger souverän die Klasse zu halten.Warum also erdreistet sich 90min, den FCA in diesem Jahr auf einen Abstiegsplatz zu packen?Zum einen, weil mit Maaßen ein spannender, aber auf dieser Bühne komplett unerfahrener Coach verpflichtet wurde. Risiko, das sich auszahlen kann - oder aber im schlimmsten Fall komplett nach hinten losgehen kann. Zum anderen, weil der Kader schlichtweg nicht für viel mehr gemacht ist.

Tabellenplatz 21/22: 14

18. VfL Bochum

VfL Bochum / Lars Baron/GettyImages

Schafft der VfL Bochum das dritte Wunder in Folge? Nach dem Aufstieg (Wunder eins) sowie dem sehr souveränen Klassenerhalt der Vorsaison (Wunder zwei) ist nämlich genau das nötig.Bei aller Sympathie für den ehrlich und hart arbeitenden Klub vonner Castroper: Wir bezweifeln leider, dass es für den VfL reicht. Das zweite Jahr ist bekanntlich das schwierigste (fünf Euro ins Phrasenschwein), zudem hat man mit Bella-Kotchap, Leitsch, Polter und Pantovic brutal viel Qualität verloren. Da Schalke und Werder auch keine "normalen" Aufsteiger sind, wird es doppelt schwer für die Bochumer. Die zwei Traditionsklubs sind im Normalfall keine Kandidaten für den Abstieg.

Impressum des Publishers ansehen