Bundesliga kompakt: BVB siegt spät, Leipzig weiter Tabellenführer

Logo: OneFootball

OneFootball

Dominik Berger

Artikelbild: Bundesliga kompakt: BVB siegt spät, Leipzig weiter Tabellenführer

Thank god, it’s Bundesliga-Spieltag! Die Länderspielpause ist glücklicherweise wieder vorbei und die Bundesliga hat uns (vorerst) wieder. Das passierte zum Auftakt des 4. Spieltags.

Das schönste Tor

War das Marco van Basten, der da plötzlich in Yussuf Poulsens Körper auftauchte? Leipzigs Stürmer weckte beste Erinnerungen an die EM 1988 in Deutschland, Oranjes Top-Stürmer zog damals mit rechts ab. Poulsen machte es mit dem linken Fuß, was das Tor nicht weniger schön macht.

Poulsen war erst wenige Augenblicke auf dem Platz und reihte sich gleich so ein. Was heißt eigentlich „Danish Dynamite“ auf Niederländisch?


Der größte Aufreger

Was hat die Hand eines Spielers im Gesicht eines Gegenspielers zu suchen? Nicht nur zu Corona-Zeiten wenig bis gar nichts. Da spielt es dann auch kaum eine Rolle, ob unabsichtlich oder nicht. So hatte Hoffenheims Posch eine Menge Glück, als er Dortmunds Piszczek unabsichtlich mit seiner Hand im Gesicht traf, der Elfmeterpfiff blieb aus.

Dortmunds Routinier, üblicherweise nicht als Schauspieler bekannt, musste dennoch verletzt raus und sich das Spiel von draußen weiter anschauen.


Das beste Spiel

Das ist das Schöne am Fußball: Es ist doch immer wieder möglich, dass die auf dem Papier unterlegene Mannschaft den Favoriten schlagen kann. So erneut geschehen in Berlin, wo der VfB als Aufsteiger Punkte aus der Hauptstadt entführte. In einem insgesamt eher ereignisarmen Fußballnachmittag arbeitete der VfB weiter am Spielfilm Klassenerhalt.

Die Stuttgarter sind damit auf einem richtig gutem Weg, nach vier Spielen haben die Schwaben schon sieben Punkte gesammelt.


Die Spiele als Emoji

😇 Freiburg – Bremen 1:1 (1:1)

👀 Hertha BSC – Stuttgart 0:2 (0:1)

🚨 Mainz – Leverkusen 0:1 (0:1)

🇳🇱 Augsburg – Leipzig 0:2 (0:1)

👨‍✈️ Hoffenheim – Dortmund 0:1 (0:0)


Drei Dinge, die wir heute gelernt haben

  • Das Herausspielen von Torchancen sollte in Mainz das einzige Thema auf dem Trainingsplan sein, im Spiel gegen Leverkusen blieb der FSV in der ersten Halbzeit nämlich komplett ohne Schuss aufs Tor. Das schaffte selbst Schalke gegen die Bayern.
  • Bruno Labbadia muss weiterhin auf seinen 100. Sieg als Bundesliga-Trainer warten. Im Spiel gegen Stuttgart unterlag Hertha zuhause und so bleibt der Coach weiterhin bei 99 Siegen.
  • Wo Spitzenspiel drauf steht, muss nicht immer unbedingt Spitzenspiel drin sein. Taktikfreaks hat der Rasenschach vielleicht gefallen, bis zu Poulsens Traumtor passierte bis auf Leipzigs Führungstreffer wenig bis nichts. Entpuppt sich Augsburg eventuell als doch nicht so stark, wie es der Tabellenplatz aussagt?