đŸŽ„ Bulgarien-Coach Balakov leugnet Rassismus: "Habe nichts gehört" | OneFootball

đŸŽ„ Bulgarien-Coach Balakov leugnet Rassismus: "Habe nichts gehört"

Logo: OneFootball

OneFootball

Helge Wohltmann

In Bulgarien gab es im gestrigen Spiel gegen England (0:6) Szenen, wie sie niemand im Fußball sehen will. Krassimir Balakov gab sich besondere MĂŒhe nicht hinzuschauen.

Zwei Mal musste das Qualifikationsspiel von Schiedsrichter Ivan Bebek unterbrochen werden, da bulgarische „Fans“ Affenlaute in Richtung der dunkelhĂ€utigen England-Spieler machten. Außerdem wurden Hitler-GrĂŒĂŸe gezeigt. Es gab eine Stadiondurchsage und mehrere Fans mussten das Stadion verlassen.

All das will Bulgarien-Coach Balakov aber nicht mitbekommen haben: „Ich war wĂ€hrend des Spiels konzentriert und habe nichts gehört“, behauptete der ehemalige Bundesliga-Star auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. Zwar gab er zu, dass der bulgarische Verband sich entschuldigen mĂŒsse, „wenn sich die Anschuldigungen als wahr erweisen sollten“, richtig ĂŒberzeugt davon war er aber nicht.

„Erstmal mĂŒsste aber bewiesen werden, dass das wahr ist“, so Balakov. Angesichts der Fernsehbilder sollte das kein Problem sein. Die rassistischen Rufe waren selbst ĂŒber die Außenmikrofone der Fernsehanstalten deutlich vernehmbar.

Balakov versuchte aber weiter andere ErklĂ€rungen zu finden: „Falls unser KapitĂ€n mit den Fans gesprochen hat, dann wahrscheinlich, weil sie unzufrieden mit unserer Leistung waren“, behauptete der 53-JĂ€hrige.

Und selbst wenn sich die Anschuldigungen als wahr erweisen sollten, dann habe es sich nur um eine kleine Gruppe gehandelt, „die nicht bei Sinnen“ gewesen sei. „Das ist nicht zu akzeptieren. Falls es wirklich passiert ist.“

Es ist zudem nicht das erste Mal, dass bulgarische Fans auffĂ€llig geworden sind. Die RĂ€nge gegen England mussten bereits teilweise leer bleiben, da es im Juni bei den Partien gegen Tschechien und den Kosovo rassistische Äußerungen gegeben hatte. Nun droht Bulgarien ein Geisterspiel. Der englische Verband hat sich bereits bei der Uefa beschwert.