Bruma, Nani und Zlatan – Adana Demirspor bläst zum Transfer-Angriff | OneFootball

Bruma, Nani und Zlatan – Adana Demirspor bläst zum Transfer-Angriff

Logo: LIGABlatt

LIGABlatt

Mit Mario Balotelli und Younès Belhanda hat Adana Demirspor zwei Hochkaräter verpflichtet. "Sechs bis sieben weitere interessante Namen" kündigt Klub-Boss Murat Sancak noch an. Gespräche wurden bis dato unter anderem mit Bruma, Nani und sogar Zlatan Ibrahimović geführt.

Der Transfer von Mario Balotelli sei ein großer Gewinn für die Region Adana, aber auch ein deutliches Signal an die Liga, was manche Konkurrenten erschrecken lassen dürfe, so die Einordnung der türkischen "Sabah" am Donnerstagmorgen zum Wechsel des italienischen Angreifers. Keine Frage: Spätestens mit der Verpflichtung des weltbekannten Stürmers hat Adana die Aufmerksamkeit für sich exklusiv. Und diese medienwirksamen Transferaktivitäten scheinen dem Süper-Lig-Rückkehrer zu gefallen, allen voran Klubpräsident Murat Sancak, der umgehend nach dem Balotelli-Coup klarstellt: "Das wars noch nicht. Wir werden versuchen, noch sechs bis sieben weitere interessante Namen zu verpflichten."

Bruma zu teuer – mit Nani in Gesprächen

26 Jahre hat Adana Demirspor auf die Rückkehr in die oberste türkische Spielklasse gewartet. Dort wolle man sich nun etablieren und das mit einem starken (und namhaften) Kader. Dass Adana aber nur Transfers tätigt, die finanziell möglich seien und der Klub keine Risiken eingehe, wird Murat Sancak dabei nicht müde zu betonen: "Deshalb konnten wir uns zum Beispiel nicht mit Bruma einigen, die Kosten waren einfach zu hoch." Adana hatte den ehemaligen Galatasaray- und Leipzig-Flitzer als Flügelstar genauso auf dem Radar wie aktuell noch mit dem bei Orlando City spielenden Nani: "Mit ihm sind wir in Gesprächen, vielleicht klappt es", so Murat Sancak.

Den potenziell größten Coup hat Adana aber bereits vor einigen Monaten verpasst. Nachdem der Aufstieg in die Süper Lig immer mehr in Aussicht gekommen ist, soll sich Sancak bei Zlatan Ibrahimović angefragt haben, der zu dieser Zeit bei Milan um eine Vertragsverlängerung pokerte. "Wir wollten ihn haben, letztlich hat er aber für Milan unterschrieben", blickt Sancak ganz trocken zurück.

Impressum des Publishers ansehen