Brisantes Wiedersehen: So ist das Verhältnis zwischen Eberl und Rose

Logo: fussball.news

fussball.news

Marco Roses bekanntgewordene Entscheidung im Frühjahr, Borussia Mönchengladbach für den Chefcoach-Job bei Borussia Dortmund zu verlassen, sorgte beim Anhang der Fohlen für große Enttäuschung. Auch Manager Max Eberl hätte den 45-Jährigen gerne gehalten, wobei beide nach wie vor ein professionelles Verhältnis pflegen sollen.

Während Borussia Dortmund mit Marco Rose mit vier Siegen und einer Niederlage einen guten Start in die neue Bundesliga-Saison hinlegte und auf Tabellenplatz drei steht, hat Roses Nachfolger Adi Hütter bei Borussia Mönchengladbach Probleme. Die Fohlen rangieren vor dem 6. Spieltag nur auf Tabellenplatz 16. Und am nächsten Spieltag kommt es ausgerechnet zum Aufeinandertreffen zwischen beiden Borussias (Samstag, 18.30 Uhr).

Eberl-SMS an Rose

Für Rose ist es eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte, arbeitete er zwei Jahre als Cheftrainer im Borussia-Park. Die Gladbach-Anhänger werden dem gebürtigen Leipziger mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen warmen Empfang bereiten. Sportlicher hingegen dürfte die Begrüßung durch Max Eberl ausfallen. Wie die Sport Bild berichtet, habe Eberl sogar Rose zuletzt vor dessen erstem Champions-League-Spiel mit Dortmund bei Besiktas (2:1) Glückwünsche per SMS geschickt.

Rose über Rückkehr nach Gladbach

Und der BVB-Trainer freut sich indes auf die Rückkehr (fussball.news berichtete): "Ich freue mich auf viele Menschen, die ich in den zwei Jahren kennengelernt habe, und die sich wahrscheinlich auch auf mich freuen. Wir wissen alle, dass eine gewisse Brisanz drinsteckt. Ich kann über den Verein aber nur das Beste sagen. Ich war sehr gerne dort und freue mich auf Gladbach."

Impressum des Publishers ansehen