Boss-Ansage an Frenkie de Jong: Gehaltsverzicht oder Barça-Abschied | OneFootball

Boss-Ansage an Frenkie de Jong: Gehaltsverzicht oder Barça-Abschied

Logo: fussballeuropa.com

fussballeuropa.com

Frenkie de Jong (25, Vertrag bis 2026) wird von Manchester United umworben, will aber beim FC Barcelona bleiben. Das soll er aus Sicht von Joan Laporta auch. Allerdings fordert der Barça-Präsident einen Gehaltsverzicht des Niederländers.

Manchester United bietet Medienberichten zufolge inklusive Boni bis zu 85 Millionen Euro für Frenkie de Jong. Geld, das Barça gut gebrauchen könnte, unter anderem für die geplante Verpflichtung von Robert Lewandowski.

Xavi Hernandez hält jedoch große Stücke auf de Jong, ebenso wie Joan Laporta. Am Wochenende erklärte der Barça-Präsident, dass er "alles in meiner Macht stehende tun werde, damit Frenkie bleibt". Frenkie de Jong sei "einer der besten Spieler der Welt", der das Interesse vieler Vereine auf sich gezogen habe, "es ist nicht nur United."

"Wir haben aber nicht vor, ihn zu verkaufen und der Spieler, will nach meiner Einschätzung bleiben", führte der Anwalt aus. "Er fühlt sich bei Barça wohl." Allerdings deutete Laporta an, dass der 25-Jährige für einen Verbleib Anpassungen an seinen Vertrag in Kauf nehmen muss: "Das Gehaltsniveau einiger Spieler stimmt nicht mit dem überein, was wir festgelegt haben. Es ist eine Gehaltsfrage. Es müsste angepasst werden."

Die Fachzeitung Sport berichtet: Stimmt de Jong keiner Gehaltskürzung zu, läuft seine Zeit bei den Katalanen ab. Dann steht wohl ein Verkauf an Manchester United an. Barça halte das Salär des Mittelfeldspielers für zu hoch.

Frenkie de Jong hatte seinen Vertrag im Oktober 2020 vorzeitig bis 2026 noch unter dem alten Präsidium verlängert und einem Gehaltsaufschub zugestimmt. Der Niederländer ist nach dem Abschied von Stars wie Antoine Griezmann und Lionel Messi einer der Großverdiener.

Laporta will Gehaltsniveau senken

Das neue Barça-Präsidium um Laporta hat sich zum Ziel gesetzt, die Gehaltskosten für den Kader um mehr als 100 Millionen Euro pro Jahr zu senken. Ousmane Dembele wird beispielsweise sechs Millionen Euro netto pro Jahr für eine Vertragsverlängerung offeriert.

Diese Summe soll auch Raphinha (25, Leeds United) erhalten, wenn es zum Transfer kommt. De Jong kassiert dem Vernehmen nach mehr als zehn Millionen Euro netto. Und zur neuen Spielzeit soll sein Grundgehalt laut Vertrag weiter steigen.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen