Bleiben Haaland und Sancho? Watzke glaubt nicht an "unmoralische Angebote"

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-03%2F1000933508%2520Kopie.jpg%3Fh%3D58c8a5e7&q=25&w=1080

Die beiden Starspieler Erling Haaland und Jadon Sancho werden bei Borussia Dortmund als Verkaufskandidaten gehandelt. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bezieht dazu Stellung.

Noch sorgen Erling Haaland (20/Vertrag bis 2024) und Jadon Sancho (20/Vertrag bis 2023) in der Offensive von Borussia Dortmund für Furore. Stellt sich daher aber die Frage, wie lange dies noch so sein wird. Und ob es sogar möglich wäre, dass einer oder womöglich beide den BVB bereits im kommenden Sommer verlassen. Aufgrund der Corona-Krise erwartet Hans-Joachim Watzke jedenfalls keine Offerten, die den Klub schwach werden lassen würden.

Watzke glaubt nicht an "ganz verrückte Dinge"

"Ich glaube nicht, dass unmoralische Angebote kommen, weil ich die Situation in den europäischen Ligen sehr gut kenne, auch durch meine Tätigkeit in der ECA (European Club Association, Anm. d. Red.)", sagte der Geschäftsführer der Dortmunder im Interview mit Sky. "Da werden die Wolken immer dunkler statt heller und ich erwarte keinen außergewöhnlichen Transfersommer", begründete der 61-Jährige, merkte aber dennoch an: "Es gibt natürlich immer zwei, drei Klubs, wo ganze Staaten dahinterstehen, die auch die Mittel und Wege finden, da vielleicht Geld rein zu pumpen." Dennoch erwarte er nicht, "dass ganz verrückte Dinge passieren."