Bestätigt: Fifa diskutiert, die WM alle zwei Jahre auszutragen

Logo: OneFootball

OneFootball

Helge Wohltmann

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2018%2F11%2FFBL-WC-2018-TROPHY-FRA-1543009805-1024x576.jpg&q=25&w=1080

Alejandro Domínguez Wilson-Smith, der Präsident der CONMEBOL und Vize-Präsident der Fifa, bestätigte den Vorgang gegenüber dem englischen ‚Guardian‘. „Den Vorschlag, den wir der Fifa gemacht haben, ist, die WM alle zwei Jahre zu spielen und nicht alle vier. Statt die Nations League dazwischen zu haben, können wir auch einfach alle zwei Jahre eine Weltmeisterschaft haben, die für alle ist.“

Es sei auch gut für die Spieler, die dann an mehr Weltmeisterschaften teilnehmen könnten, argumentierte der 46-Jährige. Aktuell könnten viele nur zwei Mal in ihrer Karriere beim globalen Wettbewerb antreten.

„Es gibt eine Menge Lösungen. Wir könnten die Turniere in Europa, Südamerika, Nordamerika, Afrika und Asien austragen, ohne so lange warten zu müssen. Wir sehen also eine Chance und der Vorschlag ist bei der Fifa eingereicht.“ Die wird sich also mit dem Vorschlag auseinandersetzen und ihn diskutieren.

Gut möglich, dass die Mitglieder der Idee am Ende zustimmen, verspricht sie doch auch deutlich mehr Einnahmen für alle Beteiligten. Ein Umstand, den auch Domínguez Wilson-Smith ansprach: „Wirtschaftlich kann die Fifa mehr Geld machen und mehr Geld verteilen.“

Nations League mit Südamerika-Teams?

Natürlich müsste in diesem Fall auch die EM verlegt werden, doch der CONMEBOL-Präsident betonte, eine gute Verhältnis mit Gianni Infantino und Aleksandar Ceferin, seinen Gegenübern bei der Fifa und der Uefa, zu haben. Er sei aber auch offen für andere Lösungen, betonte er. So sei es beispielsweise denkbar, die aktuell europäische Nations League auch auf die südamerikanischen Teams auszuweiten.