Bestätigt: DFL ordnet Quarantäne-Trainingslager an

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-04%2F47744617.jpg%3Fh%3Da141e9ea&q=25&w=1080

Es hatte sich bereits angebahnt, nun macht es die DFL offiziell: Ab dem 12. Mai müssen alle 36 Profi-Klubs der 1. und 2. Bundesliga ein Quarantäne-Trainingslager beziehen.

Die DFL ist bestrebt, die bisherige Saison in der 1. und 2. Bundesliga planmäßig zu Ende zu spielen. Um zu verhindern, dass vereinzelte Teams wie beispielsweise nun Hertha BSC in mehrtätige Quarantäne und dem Spielbetrieb fernbleiben müssen, ordnet die DFL gleich ein komplettes Isolations-Trainingslager an.

DFL gibt Statement ab

In einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung schreibt die DFL: "Vorgesehen sind demnach zwei Schritte: Zunächst hat sich der jeweils in das regelmäßige PCR-Testungsprogramm eingeschlossene Personenkreis um Lizenzmannschaft, Trainerteam sowie Mannschaftsbetreuer ab Montag, 3. Mai, ausschließlich im häuslichen Umfeld oder auf dem Trainingsgelände beziehungsweise im Stadion aufzuhalten („Quasi-Quarantäne“). Dies dient der Kontaktreduzierung sowie einer weiteren Minimierung des Infektionsrisikos und wurde bereits in der Schlussphase der vergangenen Saison nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebs erfolgreich praktiziert."

Weiter lautet es: "Anschließend wird sich ab Mittwoch, 12. Mai, der entsprechende Personenkreis aller 36 Clubs in ein 'Quarantäne-Trainingslager' begeben, nachdem frühestens 24 Stunden vorher eine PCR-Testung mit negativem Ergebnis erfolgte. Das 'Quarantäne-Trainingslager' ist bis zum Abschluss der jeweiligen Partie eines Clubs am 34. Spieltag (22./23. Mai) verpflichtend. In den konkreten Zeitraum fallen somit die nach dem Spielplan letzten beiden Spieltage der Bundesliga und 2. Bundesliga."

Druck von der UEFA

Hintergrund der Entscheidung sei auch, dass die DFL vonseiten der UEFA Druck hat, die Saison wie geplant zu Ende zu spielen, damit der europäische Fußballverband mit den Planungen für die Europameisterschaft nicht in Verzug kommt.