"Beschissener Start!" - RB-Boss Mintzlaff schlägt Alarm und deutet Laimer-Verbleib an | OneFootball

"Beschissener Start!" - RB-Boss Mintzlaff schlägt Alarm und deutet Laimer-Verbleib an

Logo: 90min

90min

Nach dem 2:2 gegen den 1.FC Köln machte RB Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff aus seiner Enttäuschung über den verpatzten Saisonstart keinen Hehl. Im Vorfeld der Partie hatte sich der 46-Jährige optimistisch zu einem Verbleib des umworbenen Konrad Laimer geäußert und eine baldige Entscheidung bei der Sportdirektor-Suche angekündigt.

Seit über einem Jahr bereits fahnden die Sachsen nach einem Nachfolger für den zu Eintracht Frankfurt gewechselten Markus Krösche. "Wir werden zeitnah, das kann ich in dem Fall sagen, die Lösung präsentieren", kündigte Mintzlaff nun das bevorstehende Ende der Sportdirektor-Suche an (zitiert via Kicker). "Zu RB Leipzig gehört ein starker sportlicher Mann, ein Aushängeschild." Einen konkreten Namen nannte der RB-Boss nicht. Zuletzt kursierten Gerüchte um ein Engagement von Gladbachs Max Eberl.

Gerüchte gab es in den vergangenen Wochen auch um Mittelfeldmann Konrad Laimer. Der Österreicher wird seit geraumer Zeit mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Mintzlaff zufolge stehen die Chancen jedoch nicht schlecht, dass der 25-Jährige, dessen Vertrag 2023 ausläuft, zumindest noch ein Jahr in Leipzig bleibt. "Die Tendenz ist, dass er bleibt. Er fühlt sich hier wohl", erklärte der Geschäftsführer, um aber sogleich zu betonen, dass er nichts ausschließen könne. "Aber die Tendenz ist, dass wir mit dem vorhandenen Kader in die kommenden Spiele gehen werden." (zitiert via Kicker)

Unabhängig von der Laimer-Personalie - der Österreicher fehlte wie schon in Stuttgart auch gegen den Effzeh aufgrund von Sprunggelenksproblemen - brauchen die Roten Bullen bald ein Erfolgserlebnis, um nicht gleich zu Saisonbeginn den Anschluss an die Spitzengruppe zu verlieren. Auch Mintzlaff redete nach dem 2:2 gegen Köln nicht lange um den heißen Brei herum: "Das ist natürlich ein beschissener Start mit zwei Punkten aus zwei Spielen, das hatten wir uns durchaus anders vorgestellt. Mit unserem Kader muss es bei allem Respekt unser Anspruch sein, Stuttgart und Köln zu schlagen." (zitiert via Sky)

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen