Bei Comeback im Bernabeu: Real Madrid dreht Rückstand gegen Vigo | OneFootball

Bei Comeback im Bernabeu: Real Madrid dreht Rückstand gegen Vigo

Logo: 90PLUS

90PLUS

News | Real Madrid kehrte am Sonntagabend mit einem Heimspiel gegen Celta Vigo ins noch im Umbau befindende Estadio Santiago Bernabeu zurück, tat sich zunächst schwer, um drehte nach dem Seitenwechsel auf, was zum 5:2-Erfolg führte.

Eiskaltes Celta Vigo geht zweimal in Front

Von Beginn an versteckten sich die Gäste vor 19.874 Zuschauenden keineswegs. Sie setzten die Königlichen frühzeitig unter Druck. Eine der Balleroberungen brachte Santi Mina in Position, der frei vor Thibaut Courtois zum 0:1 ins linke Eck einschob (4.). Real benötigte etwas Anlaufzeit, um ins Spiel finden. In der 14. Minute trat erstmals Karim Benzema in Erscheinung, von der Torauslinie legte er den Ball auf den im Rückraum lauernden Casemiro, der deutlich verzog. Anschließend nahm der Druck des spanischen Rekordmeisters zu. Die Folge war der Ausgleich nach 24 Minuten. Federico Valverde legte nach einem Chipball von Casemiro überlegte auf Benzema, dessen Aufsetzer mithilfe der Unterkante der Latte ins Tor flog.

Die Hausherren hatten inzwischen die Kontrolle über das Geschehen inne. Aber sie boten gelegentlich Räume für Celta Vigo an, das damit etwas anzufangen wusste, indem es seine Spielstärke nutzte. Eine gelungene Kombination führte zum offensiv denkenden Hugo Mallo, der in den Strafraum lief und Franco Cervi bediente, er erwischte zunächst nach einer feinen Bewegung mit der Hacke den Pfosten und staubte dann ab – 1:2 (32.). Real Madrid reagierte unbeeindruckt und hätte beinahe noch vor der Pause den Ausgleich bejubelt. Doch Benzema stand bei seinem Treffer hauchdünn im Abseits. Daher verabschiedeten sich der Torjäger und seine Mitspieler mit einem Rückstand in die 15-minütige Pause.

(Photo: Imago)

Real Madrid startet perfekt in den zweiten Durchgang

Das Halbzeitresultat hatte nicht einmal 60 Sekunden Bestand. Denn eine Flanke von Miguel Gutierrez fand den kontrolliert ins linke Eck einköpfenden Benzema – 2:2. Es kam noch besser für Real Madrid. 55 Minuten waren vorüber, als Benzema auf Vinicius Junior durchsteckte und der Brasilianer das Spielgerät mit aller Ruhe per Flachschuss an Matias Dituro zum 3:2 vorbei beförderte. Auf der Gegenseite hielt Courtois erst einen abgefälschten Schuss Iago Aspas und dann gegen den nachsetzenden Augusto Solari (56.). Die Galicier ließen nicht locker. Während ihrer Ballbesitzphasen überzeugten sie mit flüssigem Kurzpassspiel. Allerdings fehlte im letzten Drittel zu oft die Genauigkeit.

Zudem häuften sich die Lücken im eigenen Defensivverbund. Ein Solo von Luka Modric endete erst beim gut parierende Dituro, der jedoch vor die Füße des eingewechselten und mühelos vollendenden Debütanten Eduardo Camavinga legte – 4:2 (72.). Direkt nach Wiederaufnahme der Partie tauchte Nolito infolge eines sehenswerten Zuspiels von Thiago Galhardo frei vor Courtois auf und verfehlte das Gehäuse der Heber hauchdünn. Deshalb Celta Vigo keinen Weg mehr zurück in die Partie. Real Madrid verwaltete den Vorsprung in den Schlussminuten und kam per Elfmeter durch Benzema sogar noch zum 5:2. Zuvor wurde Vinicus von Denis Suárez gelegt.

In der Tabelle übernehmen die Königlichen Rang eins. Am Mittwoch wartet zum Champions-League-Auftakt mit Inter sofort ein Hochkaräter. Im Ligabetrieb steigt am Sonntag das Auswärtsspiel beim ebenfalls hervorragend gestarteten FC Valencia. Schon am Freitag misst sich Celta Vigo mit dem FC Cádiz.

(Photo: DAVID/CORDONPRESS)

In diesem Artikel erwähnt
Impressum des Publishers ansehen