Bayerns zweiter Anzug sitzt noch nicht | OneFootball

Bayerns zweiter Anzug sitzt noch nicht

Logo: LIGABlatt

LIGABlatt

Im Schneegestöber von Kiew konnten die Bayern auch mit Rumpfkader bestehen. Viel entspannter wird die personelle Situation allerdings auch am Wochenende nicht, wenn Arminia Bielefeld zu Gast ist. Gerade auch in Hinblick auf kommende Aufgaben dürfte Julian Nagelsmann aktuell mit der Situation hadern.

Nach außen hin bleibt der 34-Jährige nach wie vor souverän und moderiert die missliche Lage gekonnt weg. Zumindest die Ergebnisse dürften ihm dabei natürlich auch in die Karten spielen. Trotzdem ist die Lage ernst. Nicht nur fallen Spieler wie Choupo-Moting, Cuisance, Gnabry, Kimmich und Musiala aus, hinzu kommen auch noch einige Fragezeichen und eine Ersatzbank, die bisher noch so gar nicht überzeugen kann. Gleich drei Spieler mussten gegen Dynamo vorzeitig angeschlagen das Feld verlassen: Lucas Hernández blieb bereits zur Pause in der Kabine, Coman und Nianzou mussten dann im Laufe der zweiten Hälfte ausgetauscht werden. Dadurch kam zwar das 19-jährige Toptalent Malik Tillman zu seinem Champions-League-Debüt, die restlichen Einwechselspieler dürften allerdings deutlich weniger gute Erinnerungen an das Spiel behalten. Die Außenverteidiger Omar Richards und Bouna Sarr sowie Mittelfeldspieler Marc Roca sind aktuell noch überhaupt kein Faktor in München.

Unterschiedliche Vorzeichen bei den Rotationsspielern

Dabei sieht die Sache bei allen drei Spielern unterschiedlich aus. Roca war lange verletzt und wurde zuletzt immer wieder mit einem Leih-Wechsel zu Eintracht Frankfurt oder zurück nach Spanien in Verbindung gebracht. Hinzukommt, dass er auf seiner Position eigentlich sehr starke Konkurrenz hat. Er wird dennoch seine Chancen, die auch durch den Kimmich-Ausfall entstehen könnten, besser nutzen müssen. Ähnliches gilt für Omar Richards, der nicht nur Alphonso Davies vor sich hat, sondern zeitweise zusätzlich auch noch Hernández. Trotzdem muss da in Zukunft mehr kommen. Bouna Sarr dürfte diese Geduld allerdings nicht mehr bekommen. Der Franzose kommt nicht an Landsmann Pavard vorbei und musste mittlerweile auch Josip Stanišić den Vortritt lassen. Der Kroate hat ebenso wie Niklas Süle das Training wieder aufgenommen, so dass bald wohl wieder drei Spieler vor Sarr stehen. Auch Marcel Sabitzer blieb bisher weit hinter den Erwartungen zurück, wird aber mit Sicherheit weitere Chancen bekommen.

Für Nagelsmann wird es jetzt allerdings wichtig sein, dass die Spieler aus der Zweiten Reihe ihre Rolle annehmen. Nach Bielefeld warten Borussia Dortmund und der FC Barcelona.

Foto: Sebastian Widmann/Getty Images

Impressum des Publishers ansehen