Bayern-Wunschspieler Wirtz will Leverkusen erst 2025 verlassen | OneFootball

Icon: FCBinside.de

FCBinside.de

·4. Dezember 2023

Bayern-Wunschspieler Wirtz will Leverkusen erst 2025 verlassen

Artikelbild:Bayern-Wunschspieler Wirtz will Leverkusen erst 2025 verlassen

Der FC Bayern wurde zuletzt immer wieder mit Jungstar Florian Wirtz in Verbindung gebracht. Der 20-Jährige hat noch einen langfristigen Vertrag bei Bayer Leverkusen. Trotzdem soll es ein Gentlemen’s Agreement zwischen Wirtz und dem Verein geben, wonach er bei einem passenden – und hochdotierten – Angebot den Verein verlassen kann.

Der Vertrag von Florian Wirtz bei Bayer Leverkusen läuft noch bis 2027. Die Schmerzgrenze der Leverkusener für einen möglichen Verkauf des deutschen Nationalspielers soll dabei zwischen 120 und 130 Millionen Euro liegen. Es gab sogar Gerüchte, dass die Bayern schon im kommenden Sommer zuschlagen könnten.


OneFootball Videos


Nun hat sich aber der Vater von Florian Wirtz zu Wort gemeldet, der gleichzeitig auch der Berater des Supertalents ist. Hans-Joachim Wirtz sagte Sky über einen möglichen Wechsel seines Sohnes: “Momentan ist alles darauf ausgerichtet, dass Florian auch in der kommenden Saison in Leverkusen spielt.”

Lob für Wirtz sogar von Bayern-Präsident Herbert Hainer

Das Wort “Momentan” im Statement von Wirtz’ Vater lässt dabei natürlich noch eine kleine Hintertür für einen früheren Wechsel von Wirtz zum FC Bayern. Aber Sky-Reporter Florian Plettenberg gab die Prognose ab: Wirtz will Leverkusen erst 2025 verlassen.

“Es kann ja sein, dass jetzt irgendein Verein ausrastet und sagt: ‘Komm wir zahlen die 120 oder 130 Millionen'”, sagte Plettenberg: “Es ist noch zu früh, das wirklich zu finalisieren. Aber aufgrund all dessen, was wir recherchiert haben, sage ich: Florian Wirtz bleibt in Leverkusen. Und ich gehe wirklich davon aus, dass der Wechsel 2025 vonstatten geht.”

Zuletzt hatte sich Bayern-Präsident Herbert Hainer lobend über Wirtz geäußert. “Florian Wirtz ist ein sehr guter Spieler, aber über Spieler anderer Vereine spreche ich verständlicherweise nicht”, erklärte Hainer bei BILD TV.

Impressum des Publishers ansehen