Bayern und BVB im CL-Halbfinale? UEFA-Funktionär deutet Rauswurf von ManCity, Real und Chelsea an!

Logo: FCBinside.de

FCBinside.de

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffcbinside.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2020%2F07%2Ffbl-eur-c1-draw-trophy-scaled.jpg&q=25&w=1080

Der Machtkampf zwischen der UEFA und den ESL-Klubs spitzt sich immer weiter zu. Aktuellen Medienberichten zufolge stehen Manchester City, Real Madrid und der FC Chelsea vor dem sofortigen Rauswurf aus der Champions League. Dies bestätigte UEFA-Exekutivmitglied Jesper Moller am Montagabend. Profitieren könnten davon mit dem FC Bayern und Borussia Dortmund zwei deutsche Klubs.

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat am Montag harte Sanktionen gegen die ESL-Klubs angekündigt und betont, dass alle Teilnehmer der Super League von allen UEFA-Wettbewerben verbannt werden, so schnell wie möglich. Sein Exko-Kollege Jesper Moller legte im Gespräch mit „DR Sporten“ nach und wurde deutlich konkreter: „Am Freitag findet eine außerordentliche Sitzung des Exekutiv-Komitees statt. Dort habe ich die Erwartung, dass die 12 Vereine rausgeworfen werden.“ Der Chef des dänischen Fußballverbandes rechnet fest mit einer sofortigen Suspendierung; „Die Vereine gehen raus. Und ich gehe davon aus, dass dies am Freitag geschehen wird. Dann muss man sehen, wie man die Champions League beendet.“

Profitieren die Bayern und Dortmund von dem Super League-Chaos?

Ursprünglich hätten kommende Woche die Halbfinal-Hinspiele in der Königsklasse zwischen Real Madrid und dem FC Chelsea, sowie Manchester City und Paris Saint-Germain stattfinden sollen. Ob und wie es mit der laufenden CL-Saison weitergeht, wenn drei von vier Halbfinalisten aus dem Wettbewerb geworfen werden ist derzeit vollkommen offen. Die UEFA möchte sich hierzu in den kommenden Tagen final beraten. Demnach soll bereits morgen ein entsprechendes Krisen-Meeting stattfinden. Konkrete Sanktionen werden jedoch frühestens am Freitag vom UEFA-Exekutivkomitee verabschiedet.

Wie die „BILD Zeitung“ berichtet, gibt es zwei mögliche Optionen: Demnach könnte PSG als einzig verbliebener Halbfinalist, der nicht Teil der Super League ist, zum Gewinner der diesjährigen Champions League gekürt werden. Dies ist jedoch äußerst unwahrscheinlich, weil der UEFA damit eine ordentliche Summe an TV-Geldern verloren gehen.

Deutlich wahrscheinlicher ist es indes, dass die unterlegenen Viertelfinal-Teams „am grünen Tisch“ ins Halbfinale nachrücken. Dies wären der FC Bayern, Borussia Dortmund und der FC Porto, die alle samt nicht Teil der Super League sind. Der FC Liverpool, der ebenfalls in der Runde der letzten Acht ausgeschieden war, würde hingegen als ESL-Mitglied ebenfalls suspendiert werden.