Bayern | Hainer: Bis auf Upamecano „keine großen Transfers mehr möglich“

Logo: 90PLUS

90PLUS

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwww.neunzigplus.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2021%2F06%2F1002882931-scaled.jpg&q=25&w=1080

News | Auch am FC Bayern München ist die Corona-Pandemie wirtschaftlich nicht spurlos vorbeigezogen. FCB-Präsident Herbert Hainer versicherte, dass man in diesem Sommer bis auf den bereits verpflichteten Dayo Upamecano keine weiteren großen Transfers tätigen wird.

Bayern will „Breite verstärken“ – Kader braucht keine Toptransfers

Dayo Upamecano (22), Omar Richards (23) und Julian Nagelsmann (33) als Trainer – dies sind die bisherigen Neuverpflichtungen des FC Bayern München für diesen Sommer. Und viel mehr Namen sollen gar nicht mehr hinzukommen. Das bestätigte Bayern-Präsident Herbert Hainer (66) in einem Interview auf der Vereins-Homepage. „Die Leute sollen die Auswirkungen von Corona bloß nicht unterschätzen, auch wenn wir vergleichsweise bisher wirtschaftlich gut über die Runden gekommen sind, wird es bei uns erhebliche Schleifspuren geben“, erklärte Hainer. „Bis auf den Leipziger Dayot Upamecano sind bei uns in diesem Sommer keinen großen Transfers mehr möglich.“

Upamecano soll den FC Bayern 42,5 Millionen Euro gekostet haben, Trainer Nagelsmann wohl ca. 25 Millionen. Für viel mehr ist kein Geld übrig. „Wir haben noch Omar Richards verpflichtet, dazu kehren sieben Spieler zurück, die ausgeliehen waren. Das Ziel ist, den Kader in der Breite zu verstärken.“ Die Kaderqualität des FC Bayern sei aktuell „so hoch, dass wir dafür keine weiteren Top-Transfers benötigen. Die Mischung stimmt.“

Foto: IMAGO

Impressum des Publishers ansehen