Bayern gegen Lazio mühelos, Tuchel mit Chelsea im Viertelfinale

Logo: OneFootball

OneFootball

Antonia Hennigs

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2021%2F03%2Fimago1001435520h-1000x656.jpg&q=25&w=1080

Auch am letzten Achtelfinal-Spieltag der Champions League gab es keine überraschenden Wendungen. Bayern München hatte keine Probleme gegen Lazio Rom und Chelsea hielt Atlético Madrid erneut in Schach.

FC Chelsea – Atlético Madrid 2:0 (1:0)

Chelsea entschied schon das Hinspiel 1:0 für sich und Chelsea war auch heute von Beginn an die aktivere Mannschaft. In der 34. Minute belohnte sich die Elf von Thomas Tuchel dann mit einer traumhaften Kombination. Kai Havertz eroberte noch in der eigenen Hälfte den Ball, gab ihn an Timo Werner weiter, der nach einem starken Sprint das Auge für Hakim Ziyech hatte, sodass dieser die Kugel vorbei an Jan Oblak im Tor versenken konnte.

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/resize?fit=max&h=650&image=https%3A%2F%2Fwp-images.onefootball.com%2Fwp-content%2Fuploads%2Fsites%2F11%2F2021%2F03%2Fimago1001435087h.jpg&q=25&w=1080

Atlético hätte also zwei Tore benötigt, kam diesem Ziel aber nicht wirklich nah. Ebenso wenig hilfreich war dabei die Rote Karte für Stefan Savić, nachdem er Antonio Rüdiger seinen Ellbogen in den Bauch rammte. Das 2:0 von Emerson in der Nachspielzeit setzte dem Ganzen dann noch das Sahnehäubchen auf. Der Lauf für Thomas Tuchel beim FC Chelsea geht mit dem Einzug ins Viertelfinale also weiter.

FC Bayern München – Lazio Rom 2:1 (1:0)

In der ersten halben Stunde bestach die Partie eher durch die wenigen Highlights als durch große Spannung und spielerische Leckerbissen. Die Bayern ließen es aufgrund des 4:1-Sieges aus dem Hinspiel ruhig angehen und gingen nach 33 Minuten in Führung. Vedat Muriqi hatte Leon Goretzka im Strafraum gefoult, den daraus resultierenden Elfmeter verwandelte Robert Lewandowski sicher.

Auch in Halbzeit zwei spielte der amtierende Champions-League-Sieger im Schongang. Der eingewechselte Eric Maxim Choupo-Moting ließ es sich aber nicht nehmen, auf 2:0 zu erhöhen. Einziges Manko: Den Bayern gelang es erneut nicht, die weiße Weste zu wahren. Marco Parolo sorgte in der 82. Minute nach einem Freistoß per Kopf für den Ehrentreffer.