Bayern eine Option? Nkunku soll Transfer für 2023 forcieren | OneFootball

Bayern eine Option? Nkunku soll Transfer für 2023 forcieren

Logo: fussball.news

fussball.news

Christopher Nkunku verlängerte seinen Vertrag bei RB Leipzig im Juni vorzeitig bis 2026. Dass der Franzose bis dahin bei den Sachsen bleibt, mag unwahrscheinlich wirken. Bereits im kommenden Sommer könnte er einen Abgang forcieren.

Laut Sport1 würde Christopher Nkunku zum Saisonende gerne den nächsten Schritt zu einem Top-Klub wagen. Demnach wäre der FC Bayern für den 24-Jährigen automatisch eine Option. Nicht zuletzt deshalb, weil dessen Berater Pini Zahavi jüngst gegenüber der Sport Bild klarmachte: "Ich hoffe, dass ich ihnen Spieler bringen kann – und nicht nur Spieler vom Verein wegbringen werde." Zuletzt transferierte Zahavi Robert Lewandowski vom FC Bayern zum FC Barcelona und 2021 David Alaba zu Real Madrid.

Gerüchte um Nkunku-Ausstiegsklausel

Noch scheint das Thema Nkunku beim FC Bayern aber nicht konkret zu sein. Vor allem dürfte der Angreifer nicht gerade billig sein. Kursierten Spekulationen, wonach er ab 2023 eine Ausstiegsklausel von rund 60 bis 70 Millionen Euro besitzen würde, schrieb der kicker, dass es einen solchen Passus im Kontrakt nicht gäbe. Folglich müsste der FC Bayern mit RB Leipzig die Summe frei verhandeln. Und die Sachsen dürften nicht unbedingt wenig fordern. Insbesondere deshalb, weil weitere namhafte Top-Vereine mitmischen könnten.

Impressum des Publishers ansehen