Baumann: "Für Harnik ist bei uns im Angriff einfach kein Platz mehr"

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: Baumann: "Für Harnik ist bei uns im Angriff einfach kein Platz mehr"

Werder Bremen ist am Montag in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet. Dem Aufgebot gehörte dabei Martin Harnik nicht an, obwohl er einen gültigen Vertrag hat. Der Stürmer soll den Klub verlassen, das dokumentiert Frank Baumann nun auch offensiv nach außen.

"Aufgrund der Spieler, die wir haben und die vielleicht noch kommen, ist für Martin bei uns im Angriff einfach kein Platz mehr", so der Sportchef gegenüber dem Portal Deichstube. "Wir haben uns mit Martin darauf verständigt, dass er bis auf weiteres nicht am Mannschaftstraining teilnimmt und sich individuell fit hält." Dies macht der Österreicher in seiner Heimatstadt Hamburg, wo er zuletzt auf Leihbasis für den Hamburger SV spielte. Die Vereinbarung endete mit dem 34. Spieltag und der großen Enttäuschung des verpassten Aufstiegs. 

Verjüngung könnte teuer werden

Harnik, der bei Werder noch bis Ende der neuen Saison gebunden ist, kam dabei in 23 Spielen auf nur drei Zweitliga-Tore. In Bremen kassiert er nun dem Portal zufolge wieder für einen 33-jährigen Reservisten fürstliche zwei Millionen Euro. Die Grün-Weißen würden die Summe gerne sparen und bieten den Routinier deshalb zum Nulltarif an. Doch ein Abnehmer scheint nicht unmittelbar in Sicht. Zumal Harnik dem Vernehmen nach nur innerhalb Norddeutschlands, womöglich noch nach Dänemark, wechseln würde. Mit Eintracht Braunschweig, Holstein Kiel und dem VfL Osnabrück bringt der Bericht drei potenzielle Abnehmer ins Spiel, Werder müsste jeweils wohl einen guten Anteil des Gehalts übernehmen. Denkbar scheint trotzdem, dass Baumann in den sauren Apfel beißt: "Wir wollen unseren Kader verjüngen", betont der Sportchef.