Barca nach Inter-Pleite empört: "Schiedsrichter-Skandal!" | OneFootball

Icon: fussball.news

fussball.news

·5. Oktober 2022

Barca nach Inter-Pleite empört: "Schiedsrichter-Skandal!"

Artikelbild:Barca nach Inter-Pleite empört: "Schiedsrichter-Skandal!"

Der FC Barcelona hat am Dienstagabend in der Champions League bei Inter Mailand mit 0:1 verloren. Die Katalanen liegen in der Gruppe nun hinter dem FC Bayern und den Italienern. Die Niederlage wäre womöglich spät abzuwenden gewesen, wenn es tief in der Nachspielzeit einen Handelfmeter gegeben hätte, nachdem Denzel Dumfries die Kugel womöglich regelwidrig berührte.

Für den VAR war die Szene offenbar nicht eindeutig genug, jedenfalls blieb der Pfiff für die Gäste aus. In Spanien ist die Entrüstung gewaltig. "Schiedsrichter-Skandal!", prangt es etwa auf den Lettern der in Barcelona erscheinenden Sportzeitung Mundo Deportivo. Besonders ärgerlich: Schon bei der Niederlage gegen den FC Bayern fühlte sich Barca verschaukelt, nachdem Ousmane Dembele gegen Alphonso Davies keinen Strafstoß zugesprochen bekommen hatte. Insbesondere vor diesem Hintergrund verwundert wenig, dass die Zündschnur im Umfeld des Klubs und bei seinen Verantwortlichen recht kurz scheint.

"Dafür gibt es kein anderes Wort als Empörung"

"Ich bin angepisst und empört über die Situation, die wir heute erlebt haben. Dafür gibt es kein anderes Wort als Empörung. Es ist eine Ungerechtigkeit", echauffierte sich Trainer Xavi Hernandez nach dem Spiel (Zitat via Mundo Deportivo). "Für mich ist das Handspiel ganz eindeutig, der Schiedsrichter sollte sich erklären." Umso mehr, weil Barca in der 2. Halbzeit schon zuvor bei einer Handszene kein Glück hatte, der vermeintliche Ausgleich durch Pedri wurde zurückgenommen, weil Ansu Fati das Kunstleder mit der Hand gespielt hatte. Für Xavi liegt mangelnde Konstanz in den Entscheidungen vor.

"Wir haben jetzt drei Endspiele"

Allerdings will der Ex-Profi nicht den Eindruck entstehen lassen, der FC Barcelona sei alleine das Opfer der Unparteiischen geworden. "Wir sind spät aufgewacht. Dann haben wir sie eingeschnürt, aber unsere Chancen nicht genutzt." Nach den Hinspielen der Gruppenphase droht den Blaugrana so wie im Vorjahr der Abstieg in die Europa League. "Wir haben jetzt drei Endspiele", sagt Xavi. Immerhin steigen die schwereren Partien gegen Inter und Bayern im Camp Nou, auswärts geht es nur gegen die Außenseiterin Viktoria Pilsen. "Wir haben zwei ganz entscheidende Heimspiele und müssen da mit mehr Intensität und Rhythmus spielen", fordert Xavi.

Impressum des Publishers ansehen