Barca-Kandidat Laporta: "Glaube nicht an Alaba-Deal mit Real"

Logo: fussball.news

fussball.news

Artikelbild: https://image-service.onefootball.com/crop/face?h=810&image=https%3A%2F%2Ffussball.news%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Fstyles%2F16x9_xxxl_sc%2Fpublic%2F2021-01%2F1000383384.jpg%3Fh%3D88146fc8&q=25&w=1080

Real Madrid soll laut der Marca mit David Alaba eine Einigung bezüglich eines Sommer-Transfers erzielt haben. Joan Laporta, Präsidentschaftskandidat beim FC Barcelona, glaubt nicht daran.

David Alaba wird den FC Bayern mit hoher Wahrscheinlichkeit verlassen, wenn sein Vertrag im Sommer endet. Noch steht der neue Klub des Österreichers allerdings nicht öffentlich fest. Berichtete die Marca, der Transfer zu Real Madrid sei bereits fix, dementierten deutsche Medien die Meldung aus Spanien. Und auch Joan Laporta meinte nun in einem Interview mit der Sportzeitung Mundo Deportivo, dass der FC Barcelona noch im Rennen sein kann.

Laporta will sich Alaba-Update von Barca einholen

"Ich denke nicht, dass Real Madrid David Alaba verpflichtet hat", so der Präsidentschaftskandidat der Katalanen. "Das Erste, was ich machen werde, ist mit dem derzeitigen Sportdirektor zu sprechen, um zu prüfen, wie der Stand der Dinge ist", betonte der 58-Jährige, der sich in der Pflicht sehe, "die sportlichen Verbesserungen durchzuführen, von denen ich denke, dass wir sie brauchen." Angeblich wird Alaba, der seit 2008 beim FC Bayern ist, nur zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona entscheiden.