Barca? Chelsea? Süle steht schon vor einer Einigung | OneFootball

Barca? Chelsea? Süle steht schon vor einer Einigung

Logo: fussball.news

fussball.news

Offiziell bestätigt ist der Abschied von Niklas Süle beim FC Bayern bisher nicht. Nach übereinstimmenden Medienberichten besteht aber kein Zweifel mehr daran, dass sich der Abwehr-Koloss im Sommer einem neuen Verein anschließen wird. Dank seines Vertragsendes kann der Nationalspieler jederzeit unterschreiben.

Wie der TV-Sender Sport1 berichtet, könnte es dabei durchaus schnell zu einer Einigung kommen. Süle sei in den Gesprächen mit einem namentlich nicht genannten Verein schon sehr weit. Womöglich nutzt die Spielerseite dabei auch die Länderspielpause, um die Zukunft zu klären. Die endgültige Mitteilung an den FC Bayern, dass die gemeinsame Zeit im Sommer endet, soll auch in diesem Kontext ergangen sein, heißt es. Die Frage lautet nun also, wohin es Süle denn ziehen wird.

Deutsches Chelsea-Kontingent vergrößern?

In den vergangenen Wochen hatten sich vor allem zwei Optionen herauskristallisiert: Der FC Chelsea mit Trainer Thomas Tuchel und den DFB-Kollegen Kai Havertz, Antonio Rüdiger (noch) und Timo Werner, sowie der FC Barcelona mit Marc-Andre ter Stegen. Chelsea und die Premier League kämen Süle mit seiner Athletik und robusten Spielweise sicher entgegen, zudem entsteht beim amtierenden Champions-League-Sieger eine Lücke, wenn Rüdiger und oder Andreas Christensen den Verein verlassen sollten. Pikant: Vor allem der Däne ist inzwischen als Süle-Nachfolger bei Bayern heftig im Gespräch, gewissermaßen würden die Münchner und Chelsea also tauschen.

Eigene Faszination von Barca

Barca wiederum kann aktuell aus rein sportlicher Betrachtungsweise nicht mit den Blues Schritt halten, der Gedanke an einen Wechsel ins Camp Nou übt auf viele Profis aber fraglos weiterhin eine ganz eigene Faszination aus. Denkbar ist natürlich auch, dass sich Süle längst in Gesprächen mit einem dritten Klub befindet, der sich momentan der öffentlichen Kenntnis entzieht. Klar scheint vor allem: Lange auf eine Entscheidung warten will der 26-Jährige nicht. Dem Bericht zufolge soll im Übrigen am Mittwoch eine offizielle Aussage der Bayern-Bosse zum Thema der gescheiterten Vertragsverhandlungen erfolgen.

Impressum des Publishers ansehen