Ausgerechnet Burgstaller! Fraisl: "Er hat uns das Leben schwer gemacht" | OneFootball

Ausgerechnet Burgstaller! Fraisl: "Er hat uns das Leben schwer gemacht"

Logo: fussball.news

fussball.news

Der FC St. Pauli hat das Samstagabendspiel der 2. Bundesliga gegen den FC Schalke 04 mit 2:1 gewonnen. Dabei ließ vor allem der Ex-Knappe Guido Burgstaller die Königsblauen bluten.

Beim FC Schalke 04 wurde der Österreicher vergangenes Jahr ausgemustert, der FC St. Pauli sagt Danke. Burgstaller war es, der seinen Ex-Klub fast im Alleingang besiegte. In der 20. Minute sorgte er für den Dosenöffner, es war sein fünfter 1:0-Treffer in dieser Spielzeit. Sechs Minuten vor der Halbzeitpause legte der 32-Jährige per Kopf mit seinem 14. Saisontor nach und erzielte seinen dritten Doppelpack in der aktuellen Runde. Beinahe hätte er in Hälfte zwei sogar noch einen dritten Treffer nachgelegt.

"Links, rechts oder mit dem Kopf"

"Burgstaller hat uns das Leben schwer gemacht", sagte S04-Torhüter Martin Fraisl laut Vereinsmedien nach der Partie. Der Österreicher legte anerkennend über seinen Landsmann nach: "Er spielt mit wahnsinnig viel Körperlichkeit, geht gut in die Bälle und hat einen starken Abschluss – egal ob mit links, rechts oder dem Kopf." Auch Sven Piepenbrock, Schalkes Vertretungscoach für den mit Corona infizierten Cheftrainer Dimitrios Grammozis, gestand: "Burgstaller hat diese Situationen eiskalt ausgenutzt."

Antwort kam zu spät

Zur Geschichte des Spiels gehörte dann auch noch, dass der Ex-Hamburger Rodrigo Zalazar in der 75. Minute den Anschlusstreffer erzielte. "Nach dem Tor hatte ich die Hoffnung, dass uns auch noch der Ausgleich gelingt", schilderte Co-Trainer Piepenbrock die Szene. Fast wäre es auch dazu gekommen, doch Thomas Ouwejan (84.) stand beim vermeintlichen Treffer im Abseits. "Wir haben zu spät eine Antwort gegeben", resümierte Torwart Fraisl.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen