Arminia verkauft sich teuer, 1:4 gegen Bayern

Logo: DSC Arminia Bielefeld

DSC Arminia Bielefeld

Artikelbild: Arminia verkauft sich teuer, 1:4 gegen Bayern

386 Tage hatte der DSC Arminia Bielefeld in der SchücoArena in einem Liga-Pflichtspiel nicht verloren. Bei der 1:4-Heimniederlage gegen den FC Bayern München endete die Serie. Gegen den amtierenden Champions-League-Sieger verkaufte sich die Neuhaus-Elf  äußerst teuer und konnte in der zweiten Halbzeit den verdienten Ehrentreffer erzielen.

Der FC Bayern trat in der SchücoArena nahezu in Bestbesetzung an, lediglich Joshua Kimmich stand nicht im Kader des deutschen Rekordmeisters. Auch eine Art Kompliment an den DSC Arminia Bielefeld, da FCB-Trainer Hansi Flick im Vorfeld der Partie anscheinend nichts dem Zufall überlassen wollte.

Und so fing die Partie auch an: Bereits nach acht Minuten konnten die Gäste in Führung gehen. Abwehrspieler Niklas Süle spielte von der Mittellinie einen genauen Pass auf Europas Fußballer des Jahres, Robert Lewandowski, der sich im richtigen Moment aus der DSC-Kette löste und den Ball direkt auf Thomas Müller klatschen ließ. Aus halbrechter Position lief Münchens Nummer 25 auf das Tor vom – wie immer – gut aufgelegten Stefan Ortega Moreno zu und drückte die Kugel im zweiten Versuch über die Linie.

Auch wenn die Gäste 1:0 führten und in nahezu jeder Situation erkennbar war, warum sie nicht nur deutscher Meister, sondern auch amtierender DFB-Pokal- und Champions-League-Sieger sind, verkaufte sich die Neuhaus-Elf teuer. Trotzdem schlug die individuelle Qualität der Gäste in der 25. Minute ein weiteres Mal zu – Lewandowski nahm die Kugel nach Zuspiel von Leon Goretzka am Strafraum an und ließ “Tego” mit einem knallharten Schuss aus dem Stand keine Chance, 0:2. Die größte Chance zum DSC-Treffer in Abschnitt eins besaß Kapitän Fabian Klos, der – von David Alaba bedrängt – frei vor Neuer auftauchte und diesen zu einer Glanztat zwang (31.). Sekunden vor Abpfiff erhöhte der FCB in Person von Lewandowski auf 3:0.

Der zweite Abschnitt startete denkbar schlecht – Müller schaltete nach einer Pavard-Flanke am schnellsten und sorgte aus kurzer Distanz in seiner für ihn typischen Manier für das vierte Münchner Tor des Tages. Der DSC schüttelte sich kurz und spielte weiter munter mit. Und das wurde belohnt: Klos wurde in der 58. Minute stark in der Schnittstelle bedient und lief in 1:2-Unterzahl auf das Bayern-Tor zu. Im richtigen Moment legte der Kapitän raus auf den mitlaufenden Ritsu Doan, der mit seinem rechten Fuß ins lange Eck schoss, 1:4!

Einen Aufreger sollte es in der abwechslungsreichen Partie noch geben. Corentin Tolisso, französischer Weltmeister, stoppte Fabian Klos, der frei durch war, per Notbremse und wurde folgerichtig vom Platz gestellt (78.). In der Schlussphase verpassten Doan und Schipplock den zweiten Bielefelder Treffer des Tages.