Als Alternative zu Alonso? FC Bayern hat De Zerbi im Visier | OneFootball

Als Alternative zu Alonso? FC Bayern hat De Zerbi im Visier | OneFootball

Icon: 90PLUS

90PLUS

·27. Februar 2024

Als Alternative zu Alonso? FC Bayern hat De Zerbi im Visier

Artikelbild:Als Alternative zu Alonso? FC Bayern hat De Zerbi im Visier

Wer wird neuer Trainer des FC Bayern und folgt im Sommer auf Thomas Tuchel? Top-Kandidat bleibt weiterhin Xabi Alonso, doch der Rekordmeister befasst sich auch mit anderen Namen.

FC Bayern: Eberl mit hoher Meinung von De Zerbi

Die Zeit von Thomas Tuchel beim FC Bayern endet nach dieser Saison, weshalb sich der deutsche Rekordmeister bereits fieberhaft auf der Suche nach einem Nachfolger befindet. Die Verpflichtung eines neuen Trainers dürfte eine der ersten großen Amtshandlung des neuen Sportvorstands Max Eberl werden, der seine Tätigkeit zum 1. März aufnehmen wird.


OneFootball Videos


Absoluter Top-Kandidat ist dabei weiterhin Xabi Alonso, das wird sich auch unter der Führung von Eberl keineswegs ändern. So lauten zumindest die Informationen von Florian Plettenberg. Laut des Sky-Journalisten beschäftigt sich der FCB aber auch mit anderen Namen. Eine mögliche Alternative ist demnach Roberto De Zerbi vom Premier-League-Klub Brighton & Hove Albion.

Dieser Browser wird nicht unterstützt. Bitte verwenden Sie einen anderen Browser oder installieren Sie die App

video-poster

Eberl soll laut Plettenberg eine sehr hohe Meinung vom Italiener, der seit September 2022 in Brighton trainiert, besitzen. De Zerbi folgte in Südengland auf Graham Potter, welcher den Klub zugunsten des FC Chelsea verlassen hatte. In seiner ersten Saison führte der 44-Jährige die „Seagulls“ auf einen beachtlichen sechsten Platz und bescherte seinem neuen Verein somit die erste Europapokal-Teilnahme der Geschichte.

Auch in der aktuellen Spielzeit läuft es wieder richtig gut in Brighton, die De-Zerbi-Truppe steht derzeit auf dem siebten Tabellenplatz und könnte sich daher erneut für den internationalen Wettbewerb qualifizieren. Der ehemalige Spieler der SSC Neapel steht als Coach für einen äußerst modernen Fußball, der auf hohem Anlaufverhalten, viel Ballbesitz und einem sicheren Flachpassspiel basiert. Eine Philosophie also, die durchaus gut nach München passen könnte.

Aufgrund einer Ausstiegsklausel kann De Zerbi Brighton im kommenden Sommer verlassen. An Interessenten mangelt es dabei keineswegs. So soll auch der FC Barcelona Interesse am früheren Mittelfeldspieler haben. Besonders pikant: Barca besitzt laut Sky-Infos auch ein großes Interesse an Hansi Flick. Das Trainer-Karussell dürfte sich nach der Saison also mal so richtig schnell drehen, wobei sich der FC Bayern und die Katalanen mitten drin befinden werden.

(Photo by Mike Hewitt/Getty Images)

Impressum des Publishers ansehen