Abschied von "Uns Uwe": Bewegende Trauerfeier für Uwe Seeler | OneFootball

Abschied von "Uns Uwe": Bewegende Trauerfeier für Uwe Seeler

Logo: DFB

DFB

Offizielles Wappen

Große Worte, viele Emotionen: Mit einer bewegenden Trauerfeier für Uwe Seeler haben sich Hamburg und Fußball-Deutschland von der verstorbenen Stürmer-Legende verabschiedet. Neben Bundeskanzler Olaf Scholz erwiesen DFB-Präsident Bernd Neuendorf, Oliver Bierhoff, Geschäftsführer Nationalmannschaften und Akademie, und Bundestrainer Hansi Flick Seeler die letzte Ehre. Etwa 5000 Fans versammelten sich im Volksparkstadion, um ihres Helden zu gedenken.

"Uwe Seeler hat im Trikot der Nationalmannschaft keinen einzigen großen Titel gewonnen. Aber die Wahrheit ist: Uwe Seeler brauchte eben auch keinen Titel, um zu einem Idol zu werden", sagte Bernd Neuendorf in seiner Trauerrede. "Ich bin fest davon überzeugt: Den größten Titel von allen kann man überhaupt nicht gewinnen, er wird einem verliehen, von den Menschen, von den Fans. Er kommt von Herzen - und er verblasst nicht. 'Uns Uwe', das ist der Titel den er erhalten hat, dieser Titel drückt die tief empfundene Verehrung und Zuneigung der Menschen für Uwe Seeler aus. Er hat diesen Titel mit Stolz getragen, er war ihm nie eine Last. Diese Bezeichnung war für ihn eine Bestätigung, so zu bleiben wie er war. Vielen Dank für alles."

"Ein Vorbild für alle unsere Spieler"

Oliver Bierhoff sagte: "Es war für uns wichtig, Uwe Seeler die Ehre zu erweisen. Er war immer ein Sonnenschein, eigentlich war er nie schlecht gelaunt. Das ist unglaublich, wie er immer wieder positiven Geist und eine gute Energie reingebracht hat, es schien, als ob er nie Probleme mitnimmt. Es ist bitter, wenn der finale Schritt kommt. Aber am Ende kann man sagen, dass er auf ein wirklich erfülltes und tolles Leben zurückschauen kann. Uwe hat eindrucksvoll bewiesen, dass es wichtig ist, seine innere Linie zu finden und einzuhalten, egal wie die Welt draußen funktioniert. Insofern ist Uwe auch ein Vorbild für alle unsere Spieler."

Seeler war am 21. Juli im Alter von 85 Jahren gestorben und am vergangenen Donnerstag auf dem Friedhof Hamburg-Ohlsdorf im engsten Familienkreis beigesetzt worden.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen