3:0 gegen Düren: Bayerns C-Elf gewinnt im DFB-Pokal

Logo: LIGABlatt

LIGABlatt

Artikelbild: 3:0 gegen Düren: Bayerns C-Elf gewinnt im DFB-Pokal

Es war der Nachzügler in der 1. Runde des DFB-Pokals: Die Bayern traten gegen den Fünftligisten aus Düren an. Start ersatzgeschwächt kam der deutsche Rekordmeister zu einem lockeren und nie gefährdeten 3:0. Zwei Tore steuerte Neuzugang Eric Maxim Choupo-Moting bei. Hansi Flick dürfte einige interessante Ansätze vieler Spieler aus der zweiten Reihe entdeckt haben.

Dass Düren das Heimrecht auf Grund der nicht erfüllbaren Hygieneauflagen an die Allianz Arena abgeben musste, war bereits im Vorfeld bekannt. Auch, dass der große Triple-Gewinner nicht mit voller Kapelle antreten würde, war allen klar. Die zahlreichen Nationalspieler sind erst seit heute wieder in München. Somit würfelte Flick munter durch. Unter anderem durften die Neuzugänge Eric Maxim Coupo-Moting, Douglas Costa, Marc Roca und Bouna Sarr ran. Der krasse Außenseiter hielt von Beginn an gut mit und hielt kämpferisch stark dagegen. Es dauerte bis zur 24. Spielminute, ehe das 1:0 für die Bayern fiel. Erzielen konnte es Choupo-Moting.

Neuzugang als Man of the match

Wenig später erhöhte Thomas Müller auf 2:0, dem Treffer ging ein Elfmeter voraus, den Choupo-Moting herausgeholt hatte. In der 2. Halbzeit machte Düren seine Sache weiterhin gut, die Kräfte schienen nicht zu schwinden. Die Münchner wechselten einige junge Spieler der Amateure ein, die sich allesamt zeigen wollten. Dem Spielfluss kam dies natürlich nicht zugute. Erst eine Viertelstunde vor Schluss war die Partie mit dem 3:0 endgültig entschieden. Wieder war es Eric-Maxim Choupo-Moting, der jubeln durfte. Der Sieg und der Einzug in die 2. Runde waren nie ernsthaft in Gefahr. Punkte sammelt konnten vor allem der Doppeltorschütze Choupo-Moting und Marc Roca. Während sich die Nationalspieler bis Samstagabend schonen konnten, machte die zweite Garde im Schongang die nächste Runde im Pokal klar. So etwas kann sich wohl auch nur der FC Bayern erlauben.

Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images