📾 2G statt 3G: So "gut" funktioniert das Dortmunder Einlasskonzept | OneFootball

📾 2G statt 3G: So "gut" funktioniert das Dortmunder Einlasskonzept

Logo: OneFootball

OneFootball

Dominik Berger

WĂ€hrend der LĂ€nderspielpause hatte sich der BVB entschieden, von seinen bisherigen 2G-Regeln beim Stadionbesuch auf 3G umzustellen, um somit schon beim Heimspiel gegen Mainz 05 mehr Fans Zutritt zu verschaffen. Vor dem Spiel kursierten bereits erste Bilder, dass das neue Einlasskonzept noch nicht ganz reibungslos funktioniert.

Wie der Journalist Stefan Döring twitterte, herrscht rund um das Stadion dichtes GedrĂ€nge, das Foto zeigt den SĂŒdosteingang des Stadions und viele schwarzgelbe Fans, die dicht an dicht und ohne Mindestabstand auf den Einlass ins Stadion warten.

Durch die neuen Einlassregeln und das Hygienekonzept mĂŒssen die Fans erhebliche Wartezeiten in Kauf nehmen, um pĂŒnktlich zum Anpfiff im Stadion zu sitzen. Auch die Dortmunder ‚Ruhr Nachrichten‘ berichten davon, dass viele Fans auch noch nach dem Anpfiff vor dem Stadion auf Einlass warten.

Aus GrĂŒnden des Abstands wurde daher auch noch nicht SĂŒdtribĂŒne als reine StehtribĂŒne wieder zugelassen, damit die Fans nicht so nah beieinander stehen können. FĂŒr den Platz außerhalb des Stadions wird diese Regel von den Fans anders interpretiert.

In diesem Artikel erwÀhnt