1:2-Niederlage am Millerntor – Ausgerechnet Guido Burgstaller beschert Schalke eine Niederlage | OneFootball

1:2-Niederlage am Millerntor – Ausgerechnet Guido Burgstaller beschert Schalke eine Niederlage

Logo: SchalkeTOTAL

SchalkeTOTAL

Der FC Schalke 04 hat am Samstagabend den Sprung auf Platz drei verpasst. Beim FC St. Pauli kassierten die Königsblauen eine 1:2-Niederlage. Während die Kiezkicker damit bereits am 16. Spieltag die Herbstmeisterschaft feiern konnten, rutschte S04 in der Tabelle auf Platz sieben ab.

Im Vergleich zum 5:2 gegen den SV Sandhausen fehlten Marius Bülter und Florian Flick, die aus gesundheitlichen Gründen gar nicht mit nach Hamburg gereist waren, in der Startelf. Dafür liefen Victor Palsson und Rufat Dadashov, der eigentlich der zweiten Mannschaft angehört und mit 30 Jahren sein Zweitliga-Debüt feierte, von Beginn an auf. Außerdem ersetzte Mehmet Aydin auf der rechten Abwehrseite Reinhold Ranftl.

Zalazar sorgt für Hoffnung

In Abwesenheit von Trainer Dimitrios Grammozis, der coronabedingt von seinem Assistenten Sven Piepenbrock ersetzt wurde, geriet S04 bereits vor der Pause auf die Verliererstraße. Ausgerechnet der ehemalige Schalker Guido Burgstaller schnürte in der 14. und 39. Minute einen Doppelpack, der die Gastgeber mit einer 2:0-Führung in die Halbzeit gehen ließ. Schalke gab sich allerdings keineswegs nicht auf, kam verbessert zurück und durfte nach dem Anschluss durch Rodrigo Zalazar in der 75. Minute zumindest auf einen Punkt hoffen.

„Nach Rodrigo Zalazars Tor hatte ich Hoffnung, dass uns auch noch der Ausgleich gelingt. Leider lag bei Thomas Ouwejans Treffer eine knappe Abseitsentscheidung vor. Beinahe hätte Keke Topp in der Nachspielzeit noch auf 2:2 gestellt. Das wäre eine schöne Geschichte für den Jungen und für uns gewesen“, sprach Piepenprock in seiner Analyse indes gleich die entscheidenden Situationen dafür an, warum es nicht mehr zum Ausgleich reichte.

Schon am Freitag geht es für S04 mit der nächsten kniffligen Aufgabe, einem Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg, weiter. Ob Grammozis, Bülter und Co. dann dabei sein werden, ist im Moment noch unklar.

In diesem Artikel erwähnt

Impressum des Publishers ansehen